Wasserversorgungszweckverband Weimar: Wir lassen Sie nicht auf dem Trockenen sitzen!

Lebensmittel werden aus gutem Grund streng überwacht. Zunehmend gesundheitsbewusste Verbraucher hinterfragen mit Recht die Qualität und die Herkunft der Produkte kritisch – so auch beim Trinkwasser, unserem „Lebensmittel Nummer 1“: Wo kommt es her, wie wird es aufbereitet und verteilt? Welche Stoffe werden zugesetzt? Kann man es mit gutem Gewissen auch seinen Kindern zu trinken geben und zur Speisen- und Getränkezubereitung verwenden?


93A26_Probenahme

Frau Elvira Saalfeld, Diplomingenieurin im Wasser­versorgungszweckverband Weimar (WZV Weimar), als Sachgebiets­leiterin für Hygiene und Produktqualität, versichert: „Unser Trinkwasser kann man bedenkenlos und mit Genuss trinken.“ Ein mehrstufiges System – Vorsorge, Vorschriften, Kontrolle, Hygiene und Fachkompetenz – sichert dies.

Der Vorsorge dient, so Frau Saalfeld, dass für alle vom WZV Weimar genutzten Tief­brunnen und Quellen rechtsverbindliche Schutzgebiete festgesetzt sind. Diese Flächen unterliegen bezüglich ihrer Nutzung bestimmten Einschrän­kungen, die dem Schutz des Grund­wassers dienen. „Die Einhaltung der Auflagen kon­trollieren wir gemeinsam mit Vertre­tern der Gesundheitsämter regelmäßig vor Ort“, bekundet Frau Saalfeld.

93A26_Kontrolle

Bei der Trinkwasseraufbereitung, erklärt Frau Saalfeld, verwendet der WZV Wei­mar nur solche Stoffe, die gemäß der „Verordnung über Trinkwasser und über Wasser für Lebensmittelbetriebe“ zuge­lassen sind, Aufbereitungs- und Dosieran­lagen werden regelmäßig kontrolliert und ständig überwacht.

Streng nach den Gesetzen, bekräftigt Frau Saalfeld, geht es auch bei den Kontrollen zu. Ein im Auftrag des WZV Weimar tätiges unabhängiges, akkreditiertes Labor entnimmt und untersucht pro Jahr mehr als 1.000 Trinkwasser­proben. „Doppelt hält besser“, sagt Frau Saalfeld und weist darauf hin, dass außerdem die Gesundheitsämter Proben entnehmen und analysieren.
Auch auf die Sauberkeit hat die Hygiene- und Qualitätsfachfrau einen wachsamen Blick. So werden die Speicherbehälter regelmäßig entleert und durch Mit­ar­beiter des WZV Weimar vorsorglich ge­­reinigt. Erst nach einer anschließenden Untersuchung des Wassers erfolgt die Freigabe zur Wiederinbetriebnahme. Ebenso wird bei neuverlegten Versor­gungsleitungen verfahren, die außer­dem vor der Inbetriebnahme sorgfältig desinfiziert und gespült werden.


93A26_Spülung

Die Sachgebietsleiterin weist auf die Be­deutung gut ausgebildeten Personals hin:
Sowohl Bedienung und Wartung als auch Instandhaltung und Instandsetzung der Wasserversorgungsanlagen lie­gen beim WZV Weimar in den Händen von
Spezialisten – erfahrende Facharbeiter, Meister und Ingenieure, die sich ständig fortbilden. Als Vereinsmitglied profitiert der WZV Weimar dabei von den Informationen und Beratungsangeboten sowie den Weiterbildungsprogrammen der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches eV (DVGW) sowie des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft eV (BGW).

Frau Saalfeld fasst es in einem Satz zu­sammen: „Unser Trinkwasser ist ein kontrolliertes Qualitäts­produkt aus unserer Region“!

Vorlage_Logos

  1. Anschrift

    Friedensstraße 40
    D-99423 Weimar
    Telefon +49 (0) 3643 903436
    Telefax +49 (0) 3643 902090
    wasserversorgung@weimar.de
    www.wasserversorgung.weimar.de

  2. Gründungsjahr

    1993
  3. Mitarbeiter

    ca. 95
  4. Geschäftstätigkeit

    Wasserversorgung für 110.000 Bürger sowie für Industrie, Gewerbe, Landwirtschaft und öffentliche Einrichtungen in der Region Weimar.
    Ausleihe von Zählerstandrohren (Bauwasser).
    Beratung und Betreuung unserer Kunden.
    24-Stunden-Bereitschaftsdienst.