Thomas von Stetten: Darmstadts Nachtleben lockt viele Nachtschwarmer an

Zugegeben, Darmstadts Vergnügungsszene ist deutlich kleiner als die rund um Montmartre in Paris und Prenzlauer Berg in Berlin. Doch sie steht – was Vielfalt und Stimmungs­pegel angeht – den großen Metropolen kaum nach.

An den Wochenenden findet jeder, dem nach guter Musik und einer belebten Tanzfläche zumute ist, ein Event ganz nach seinem Gusto. Clubs, Discos, Live-Stages und Lounges laden mit einem breiten Musikangebot Gäste aller Alters­gruppen zum Feiern, Tanzen und Zuhören ein. Dabei bringen die Locations ein breites Musikangebot zu Gehör, das von klassischen Genres bis zu ungewöhnlichen Klängen reicht. House, R’n’B, Rock und Pop gehören ebenso dazu wie Mainstream von heute und gestern, Metal und Black Beats. Für echte Kenner finden sich im Darmstädter Nachtleben auch karibische Sounds und hier und da sogar der gute alte Tango.
Dabei profitieren die Besucher der Locations und Events – anders als in den Metropolen der Welt – von annehmbaren Preisen, die einem auch den Genuss des einen oder anderen Cocktails nicht trüben. Eine kleine Auswahl gefällig?

nachtcafe 

Wochenends finden sich Nachtschwärmer im zentral gelegenen NachtCafé ein. Ab 22 Uhr kreieren hier wechselnde resident DJs das Soundgerüst für grenzen­loses Partyfeeling. Musikalisch bewegt sich der Club zwischen House, Black, Mainstream und den Charts der 1980er und 1990er Jahre.

„Best of Dance & House“ läutet freitags das Wochenendprogramm ein und samstags ist „Strictly House“ angesagt. Wer zwischen delikaten Sounds eine Runde chillen möchte, kann an einer der fünf erstklassigen Bars einen spritzigen Cocktail genießen.

Was Dresscode und Stimmung im Club angeht, so trifft man im NachtCafé auf ein gemischtes Publikum in gepflegter Erscheinung.

Musikpark A5

Als eine der geräumigsten Großraum-Discotheken in Darmstadt bietet der „Musikpark A5“ bereits seit zehn Jahren alle gängigen Musikgenres der Clubszene. Auf 2.500 Quadratmetern vereinen sich drei Musikbereiche zu einem Partyzentrum für Junge und Junggebliebene.

Abseits der Tanzflächen können sich die Besucher alter­nativ in acht Bars und zwei Raucherbereichen aufhalten, bis um Mitternacht eine gigantische Lasershow die Stimmung für die kommende Nacht anheizt.

Das Clubleben startet Donnerstags mit der „Ladies Night & Single Party“. Freitags gibt es die „Black Beat Night“ und mit dem „Saturday Night Fever & Ü-25-Club“ endet das Wochenende.

Obwohl das Gros der Besucher meist unter 25 Jahre alt ist, beweist die Gästealtersstruktur mit etwa 30 Prozent „Ü-26“ Offenheit für alle, die Lust auf Club und Beats im Großformat haben.

Level 6 Club

Der „Level 6 Club“ besitzt ein spektakuläres Antlitz. Gepflegte Barkultur gepaart mit Musikgenres wie Deep­house, Minimal und Techhouse locken Clubfreunde in die sechste Etage über Darmstadts Dächern. Die Musik kommt dabei nicht nur aus den Soundmaschinen lokaler Musiker, sondern wird mitunter von Musikern aus aller Welt zusammengestellt.

Der Club ist eine Location mit offener, familiärer Atmosphäre, die auf keine bestimmte Klientel festgelegt ist. Junge und Junggebliebene aus dem gesamten Rhein-Main-Neckar-Gebiet sind von Donnerstag bis Samstag eingeladen, sich unter die vielen Stammgäste zu mischen.

Stella

Einen Mix aus Club, Lounge und Bar bietet das „Stella“. Der freche Wohnzimmercharme im Seventies-Style und die erstklassige elektronische Tanzmusik locken vor allem Studenten der Darmstädter Clubszene ins nächtliche Getümmel.

Gestartet wird der Abend in der Lounge, die im Lauf der Nacht mit Unterstützung wechselnder DJs aus dem Rhein-Main-Gebiet zum Club transzendiert. Musikalische Grundlagen sind dabei House und Black Beats.

Im Sommer steht den Besuchern noch am späten Abend die gemütliche Terrasse offen, in der auch eine Unterhaltung jenseits dröhnender Beats möglich ist.

Tanzcafe Papillon

Gäste zwischen 30 und 50 Jahren sind die Zielgruppe des „Tanzcafé Papillon“. Neben Disco-Fox und Schlagern aus den 1970er, 80er und 90er Jahren kann hier und da auch ein Tango aufs Parkett gelegt werden. Tanz-Unerfahrene, die sich von den Könnern inspiriert fühlen, können im Rahmen regelmäßiger Tanzkurse selbst die Grundschritte erlernen. Die Übung kommt dann wie von selbst, wenn im Tanzcafé Papillon die Musik lockt.

Die gemütliche Atmosphäre, der noch die Nostalgie der 30-jährigen Geschichte des Tanzcafé Papillon anhaftet, schafft eine angenehme Wohlfühl-Stimmung. Und das gepflegte Äußere der tanzfreudigen Gäste macht Lust auf ein bisschen „Rausputzen“ und das „kleine Schwarze“.

Steinbruch Theater

Etwas härter zur Sache geht es traditionell im „Steinbruch- Theater“. Seit über 30 Jahren hallt dort alles, was das Ohr begehrt: Rock und Metal, Gothic und Elektro, Pop und Klassiker der 1970er und 80er.

So bunt wie die Musikgenres ist auch das Publikum. Jeder ist willkommen, der „Bock auf gute Musik hat“. Um Kleider­­ordnung und sonstige Kategorien kümmert man sich nicht im Steinbruch-Theater. Ob Rocker oder Banker – jeder darf mitfeiern.

Huckebein

Wem nach echtem Kult ist, der findet im „Huckebein“ die Location der Wahl. Als der älteste Club Darmstadts öffnet das Huckebein seit 1974 an den Wochenenden und konnte sich in den Anfangsjahren durch spektakuläre Events mit internationalen Stars einen besonderen Namen machen.

Das Flair vergangener Zeiten hängt dem 2009 renovierten ehemaligen Kino auf angenehme Weise noch immer nach und verbreitet vor allem für diejenigen, die auch damals schon „auf der Piste“ unterwegs waren, ein unter­­schwelliges Déjà-vu.

Das Huckebein startet immer freitags mit der großen „Ü-30-Party“. Der Samstag steht unter dem Motto „All Time Greatest“ mit Danceclassics, House und R’n’B.

Guantanamera

Im „Guantanamera“ ist der Name Programm. Das heime­lige, kleine Restaurant mit lateinamerikanischer Küche avanciert jeden Dienstag zum Salsa-Club mit heißen Rhythmen. Dabei ist das gemütliche lateinamerikanische Ambiente mit der offenen und freundlichen Stimmung ein perfekter Ausgangspunkt für karibisches Lebensgefühl und emotionale Salsa-Klänge.

Tanz-Neulinge können den Einstieg in den Salsa-Rhythmus ab 21:00 Uhr kennenlernen, bevor sich die Tanzfläche ab 22:00 Uhr zur Salsaparty füllt.

ThomasvonStettenSeit mehr als 15 Jahren beschäftigt sich Thomas von Stetten intensiv mit den spannenden Themen Werbung und Marketing. Und seit zehn Jahren arbeitet er vorrangig in dem Bereich Online-Marketing. Begonnen hat alles 1995 mit der Gründung der Werbeagentur exakt in Darmstadt. Die Inspiration zu seinem Bericht über die verschiedenen Clubs in Darmstadt bekam er, da er selber gerne durch das Nachtleben von Darmstadt streift.