Stefan Weber: Für eine glänzende Zukunft – Innovative Autolacke aus Würzburg

Ein Automotive-Standort wie Bayern kommt ohne Chemie nicht aus. Der Autolack, mag es auch banal erscheinen, ist dabei von essenzieller Bedeutung, denn Farbe ist Emotion und erzeugt Kundenbindung zum Produkt. In Unterfranken werden edle Lacke entwickelt.

 

Die Automobilindustrie in Bayern kommt ohne Che­mie nicht aus. Der Autolack, mag es auch banal erscheinen, ist dabei von es­senzieller Bedeu­tung, denn Farbe ist Emotion und er­­­­­­­­­zeugt Leiden­schaft ­­des Kun­den für das Produkt. In Un­­ter­­franken werden edle La­­cke entwickelt.

Kaum etwas entscheidet so sehr über die Wirkung eines Autos wie seine Farbe. Far­­ben machen aus Fahr­zeugen emotionale Produkte. Die farbgebenden Lacke machen Au­­­­tos aber nicht nur zu echten Hin­guckern, sondern er­­füllen darü­­ber hinaus noch weitere wichtige Funkti­onen: Sie veredeln Ober­flä­chen und schützen sie gleichzeitig.

Viele der Autos, die auf der Straße die Blicke auf sich ziehen, verdanken ihren Glanz und ihre Optik den Produkten des Unterneh­mens­­be­reichs Coatings der BASF. Der Stan­d­­­ort Würzburg ist ein Ent­wick­­lungs- und Produktionsstand­ort für Basis­lacke. Hier werden für die Auto­mobilindustrie auf der etwa 20.000 Quadratmeter großen Flä­­che vor al­­lem öko­ef­­­fiziente Wasserbasislacke entwickelt und hergestellt.

IMG_4012

Die Entwicklung von Wasserbasislacken für den Se­­ri­eneinsatz begann bereits vor 25 Jahren in Würz­burg. Heute werden sie von fast allen namenhaften Auto­mobilherstellern ver­wendet. Im letzten Vierteljahrhun­dert sparten die Wasserbasislacke der BASF allein in Deutschland die Verwendung von über 150.000 Ton­nen Lösemitteln ein. Ein Trend, der sich fortsetzt: Für die Zukunft erwarten Experten, dass der weltweite Markt­anteil der Wasserbasistechnologie weiter steigen wird.

Knapp ein Drittel der insgesamt rund 320 Mitarbeiter am Standort Würzburg arbeitet an der Weiterentwicklung dieser hochwertigen Lackprodukte nach den neuesten Umweltstandards. Die Produktionsstätte Würzburg ist mit ihren vielen Erst – oder Versuchsproduktionen ein wichtiger Bestandteil des Kompetenzcenters Basis­­­la­cke­. Kernarbeitsgebiete sind die Produktion und Ent­wicklung von Basislacken für die Serienlackierung. Die in­­novativen Lösungen aus Würzburg machen das Le­­ben farbiger.

Die Mitarbeiter stehen bei der Entwicklung und Pro­duktion der hochwertigen Lackprodukte intensiv mit den anderen Standorten der BASF im Austausch, um den weltweiten Anforderungen gerecht zu werden. Ziel ist es, höchste Ansprüche an Technik und Qualität äs­­thetisch und zugleich umweltbewusst zu erfüllen. Au­­­ßer­gewöhn­liches Design wird mit Funktionalität verknüpft.

IMG_0133

Autolacke bestehen aus vier Schichten mit einer je­­weils eigenen Funktion. Obwohl die einzelnen Lack­schichten insgesamt nicht dicker als ein menschliches Haar sind, müssen sie dennoch den Einflüssen des täglichen Ge­­brauchs standhalten. Dabei dürfen weder Farbe noch Glanz verloren gehen. Niederschläge, UV-Strahlung, Stra­­ßenschotter, Vogelkot oder die Bürsten der Wasch­stra­ßen erfordern, dass Fahrzeuglacke besonders strapazierbar sind.

Die Grundlage der vier Schichten bildet die kathodische Tauchlackierung: ein ressourcensparender Prozess, bei dem die Karosse ihre Grundierung erhält. Die Grun­die­rung schützt das Auto vor Korrosion. Das Ver­fahren der kathodischen Tauchlackierung ze­­ich­­­net sich dadurch aus, dass es insbeson­dere auch die Hohlräume der Karosse erreicht, was beim Sprüh–Ver­fahren weni­­ger gut gelingt.

Als zweite Lackschicht schützt der Füller die Karosserie vor mechanischen Einflüssen wie Steinschlag, aber auch vor schädlichem UV-Licht.

Final-check_red

Die Farbe und damit auch die Emotionen kommen an dritter Stelle durch den Basislack ins Spiel: Diese Schicht bestimmt mit ihren Farbpigmenten und Effekt­stoffen maßgeblich das Aussehen des Fahrzeuges.

Um den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen gewachsen zu sein, wird als Letztes der Klarlack aufgetragen. Die­­ser schützt das Auto und sorgt abschließend für Farb­tiefe und Glanz. Mit einer Ausnahme: Matter Klarlack zeichnet sich dadurch aus, dass er keinen Glanz, sondern eine matte Optik verleiht.

In dieser Kombination sorgen die vier Lackschichten also für Farbe und Schutz – ein echtes Hightech-Produkt auf Haaresbreite!

Der Autor ist Chemiemeister und leitet die Kernfertigung für die Segmente Konventionelle Basislacke und Wasse­r­­­­basislacke des Unternehmensbereichs Coatings der BASF am Standort Würzburg.

DSC_0449Der Autor ist Chemiemeister der BASF Coatings GmbH und leitet am Standort Würzburg das Segment Kernfertigung für die Produktion konventioneller Basislacke und Wasserbasislacke.