Städtebund Inn-Salzach GmbH: Anspruchsvoll, authentisch, anders!

Die Region des Städtebunds Inn-Salz­ach, die sich unter dem Motto „Ein star­­kes Stück Bayern“ präsentiert, ist ein wichtiges Schaufenster für den ländlichen Wirt­schafts­­raum in der Europä­ischen Metro­pol­region Mün­chen EMM.

 

Imagebroschüre-1

Kompetenzfeld Chemie ragt heraus
Der Verband der acht in den Land­krei­sen Mühldorf a. Inn und Altötting gelegenen Städte
• Altötting
• Aschau a. Inn
• Burgkirchen a. d. Alz
• Garching a. d. Alz
• Mühldorf a. Inn
• Neumarkt-Sankt Veit
• Töging a. Inn
sowie der an der Rott liegenden Stadt
• Eggenfelden
offenbart eine wirtschaftlich bedeuten­de Region im ländlichen Raum der Me­­tro­polregion. So gilt die Region im Zen­trum des Dreiecks München, Salz­­burg und Passau mit ihren rund 230.000 Ein­wohnern als Kerngebiet etwa des Bay­­eri­schen Chemiedreiecks. Als Drehscheibe der chemischen Industrie möchten die ansässigen Unternehmen mit der Initia­tive ChemDelta Bavaria ihre einzigartige Wettbewerbsposition wei­ter ausbauen. Namen wie Clariant, Degussa, Linde, oder Krai­burg stehen beispielhaft für ein Kompetenz­feld mit starken Prota­go­­nisten, für 25.000 Beschäftigte und rund acht Milliarden Euro Umsatz. Doch auch die Sektoren Maschinenbau, Bio- und Natur­kornproduktion sowie Handel prä­­gen den Standort. So erwirtschaften ins­­ge­samt rund 16.000 Menschen in über 4.000 Unternehmen des produzierenden Gewerbes eine Leistung von 1,75 Milliar­­den Euro. Die Unternehmen le­­gen da­­bei Wert auf die eigenen hohen Qua­li­täts­­ansprüche. Die große Zahl der in den Bereichen Qualität, Umwelt und Arbeits­­sicherheit zertifizierten Unter­neh­men be­­legt dies eindrucksvoll.
Die Nähe zu den internationalen Flug­hä­­fen München und Salzburg, eine optima­­le Anbindung über den Verkehrs­trä­ger Schiene sowie der Ausbau der A94 ge­­währleisten eine schnelle Erreich­bar­­keit des Standortes. Zudem ist die Mes­se München in 45 Minuten erreichbar.
Die Metropolregion mit ihren Ober­zen­t­­ren München, Augsburg, Ingolstadt, Lands­­­hut und Rosenheim demonstriert ihr Po­­tenzial im Verbund und zählt so zu den bedeutendsten Wirtschafts­­räu­men Eu­­ro­­pas. In überregionaler Ko­­opera­tion wird die Attraktivität der EMM für Ansied­lun­­gen gesteigert und In­­no­­va­tio­nen und Sy­­nergieeffekte werden vorangetrie­ben. Analog da­­zu führt der Städte­­bund Inn-Salzach seinerseits verschiedene Pro­jek­­te zur Stärkung des regionalen Stand­ortes durch. So richtet der Städ­te­bund seit 2004 vier Mal pro Jahr einen Unter­­nehmer­­dialog aus.
Bei wechselnden Gastgebern mit Fach­vorträgen und Betriebsrundgängen bie­­tet sich Firmen und Wirtschafts­ver­tre­tern die Ge­­legen­heit, Einblick in erfolgreiche Stra­­tegien, Technologien und Innovationen der Region zu geben und zu nehmen.

IMG_2866

Der Austausch von Erfahrungen und das bessere Kennenlernen der Unternehmen der Region stehen hierbei im Vorder­grund, aber auch das Knüpfen von Kon­­takten und der Auf- und Aus­­bau von Koopera­tionen sind wichtige Elemente.
Im besonderen Maße vertritt der Städ­tebund die Interessen seiner Unter­neh­men auch auf Messen wie der ACHEMA, der Leitmesse für chemische Technik und Prozessindustrie.
Im Projekt Hochschulen werden die Be­­zie­­hungen der Wirtschaft des Städte­bunds zu den umliegenden sechs Uni­versitäten und Hochschulen gestärkt, eine wichtige Grundlage für den Wis­sens­­transfer und die Anwerbung hoch qualifizierter Mit­­ar­­bei­­ter. In diesem Sinne hat sich der Städ­te­­bund Inn-Salzach 2009 etwa für die Un­­ter­neh­­men der Region auch auf der Job­­messe der FH Deggendorf präsentiert und Stu­­denten und Absolventen über mög­­liche Praktika, Forschungs­ar­­beiten in Un­­ter­nehmen oder mögliche Karrieren am Standort in­­formiert. Die lange, erfolgreiche Zusam­menarbeit mit der TU Mün­chen bereichert die Projekte des Städ­tebundes. Dabei steht das Ziel im Vor­­dergrund, Unternehmen und Wis­­sen­­schaft enger miteinander zu verknüp­­fen.

Imagebroschüre-1
Im Rahmen der Außenhandels­beziehun­gen pflegt der Städtebund Inn-Salzach insbesondere gute Russ­land-Beziehungen. Im Juli 2008 hat der Städtebund ein Part­­nerschaftsabkommen mit dem Nordöst­­lichen Verwaltungsbezirk der Stadt Mos­kau unter Beteiligung der IHK Moskau und des Landkreises Altötting abgeschlos­­sen. Die Partnerschaft resultiert aus ei­­ner Präsentation des Städtebundes in der Deutschen Botschaft in Moskau im Oktober 2006, die auf der russischen Seite auf große Resonanz gestoßen war. Besonders für mittelständische Unter­­nehmen erhoffen sich die Partner die Anbahnung neuer wirtschaftlicher Kon­­takte und Geschäftsbeziehungen.
Die Wirtschaftsregion Städtebund Inn-Salzach ist heute ein führender Standort im In­­vesti­tions­­umfang und hat sich in Bayern und in­­ternational ihren Platz in den Reihen der zukunftsträchtigen Wirt­­schafts­räu­me erarbeitet.
Der Städtebund Inn-Salzach zeigt im Regionalen – wie die Metropolregion Mün­chen im Überregionalen – eigenes Profil und belegt damit: Kooperation bedeutet Stärke und eröffnet neue Po­­ten­zia­le. Mit der Entscheidung für den Standort Region Inn-Salzach-Rott setzen Inves­toren deshalb auf eine hoch entwickelte Zukunfts-Region mit nicht zuletzt hoher Lebensqualität.

Vorlage_Logos

 

  1. Anschrift

    Werkstraße 13a
    D-84513 Töging am Inn
    Telefon +49 (0) 8631 394-300
    Telefax +49 (0) 8631 394-302
    info@staedtebund-inn-salzach.de
    www.staedtebund-inn-salzach.de

  2. Geschäftsführung

    Jochen Englmeier
  3. Aufsichtsratsvorsitzender

    Günther Knoblauch
    (1. Bürgermeister der Stadt Mühldorf a. Inn)
  4. Geschäftstätigkeit

    Standortmarketing
    Wirtschaftsförderung