RWE Dea AG: Fossile Energie – Effizient und zeitgemäß

Alle Zukunftsszenarien für unsere Energie­­versorgung verdeutlichen: Es sind noch lange Zeiträume notwendig, bis wir uns ganz auf die Vollversorgung der Erneuer­­baren verlassen können. Den schnellen Ausstieg gibt es nicht. Derzeit decken fossile Energieträger noch 90 Prozent des deutschen Energiebedarfs. Schleswig-Holstein ist neben Niedersachsen das Bundesland mit den meisten produktiven Erdölfeldern Deutschlands. Erdölför­de­­rung hat hier eine lange Tradition. RWE Dea ist seit vielen Jahrzehnten ein zu­­verlässiger Partner für Schleswig-Holstein. Das international tätige Explorations- und Produktionsunternehmen für Erdgas und Rohöl ist Betriebsführer des Mittelplate Konsortiums. Von der sieben Kilometer vor der schleswig-holsteinischen West­küste errichteten Bohr- und Förderinsel Mittelplate wird der Rohstoff per Pipe­­line zu den Ölaufbereitungsanlagen nach Friedrichskoog gepumpt, dort raffinerie­­fertig aufbereitet und anschließend nach Brunsbüttel und zu den Abneh­­mern weiter­­geleitet. Als Mitglied der RWE-Gruppe, einem der größten Energieversorgungs­unternehmen Europas, setzt RWE Dea Maßstäbe in den Bereichen Umwelt­schutz und Sicherheit. Darüber hinaus trägt die inländische Ölförderung durch die Schaffung direkter und indirekter Arbeitsplätze sowie der jährlich fälligen Förderabgaben zur Förderung des Stand­­ortes und der Region bei.

vorweg-logo

 

  1. Anschrift

    Überseering 40
    D-22297 Hamburg
    Telefon +49 (0) 40 6375-0
    Telefax +49 (0) 40 6375-3162
    info@rwedea.com
    www.rwedea.com
  2. Gründungsjahr

    1899
  3. Mitarbeiter 1. Halbjahr 2010

    1.311
  4. Anlagen in Schleswig-Holstein

    Bohr- und Förderinsel Mittelplate
    Landstation Dieksand
  5. Vorstand

    Thomas Rappuhn
    Vorsitzender/CEO

    Lutz-Michael Liebau
    Vorstand Finanzen/CFO

    Ralf to Baben
    Vorstand Operations/COO

  6. Geschäftstätigkeit

    Suche und Förderung
    von Erdgas und Erdöl