Roy Kühnast: Logistik-Standort Schleswig-Holstein – Drehscheibe in die Ostseeregion

Hafengelände-Puttgarden-Vogelperspektive

Schleswig-Holstein verfügt über eine hervorragende geografische Lage: 15.000 Quadratkilometer eingebettet zwischen Nord- und Ostsee. Im Norden grenzt Dänemark und im Süden die Freie und Hansestadt Hamburg an das nördlichste Bundesland. Eine weitere Attraktion, der knapp 100 Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal, durchquert von der Elbmündung an der Nordsee bis zur Kieler Förde das Land. Mit einem Transportauf­kommen von rund 100 Millionen Tonnen und rund 40.000 Schiffsbewegungen pro Jahr zwischen Brunsbüttel und Kiel zählt der Kanal zu den meistbefahrenen künstlichen Wasserstraßen der Welt.

Daneben verfügt Schleswig-Holstein über ein gut ausgebautes Fernverkehrs­straßen- und Schienennetz mit An­­schlüssen nach Dänemark, das zukunfts­­orientiert er­­weitert wird. Hier sind insbesondere die zukünftige Feste Fehmarnbeltquerung zwischen Deutschland und Dänemark, das größte Infrastrukturprojekt Nord­europas, sowie der Weiterbau der „Küsten­­autobahn“ A20 mit einer zusätzlichen Elbquerung westlich von Hamburg zu nennen. Ergänzt wird die effiziente, an alle Verkehrsarten angebundene Ver­­kehrs­­infrastruktur durch attraktive Gewerbeflächen, insbesondere für logistikaffine Unternehmen, entlang der Hauptverkehrsachsen und in der Nähe der Häfen.
Traditionell gilt Schleswig-Holstein als Verkehrsdrehscheibe zwischen Nord- und Ostsee sowie als Tor in den Ost­seeraum. Über die Häfen des Landes ist die deutsche Außenwirtschaft insbesondere mit Skandinavien, Finnland, Russland und dem Baltikum verbunden.

Terminal-Skandinavienkai-Lübeck

Neben dem benachbarten Hamburger Hafen spielen vor allem die Hafen­stand­­orte Lübeck, Kiel und Puttgarden an der Ostsee sowie Brunsbüttel an der Elb­mündung in Richtung Nordsee eine ent­­scheidende Rolle für den Lo­­gistik-Stand­­ort Schleswig-Holstein. Am Hafenstand­ort Lübeck konnten im Jahr 2009 gut 26 Millionen Tonnen, in Kiel knapp fünf Mil­­lionen Tonnen und in Puttgarden etwa 3,5 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen werden. Bruns­büttel wuchs im gleichen Jahr erneut und erreichte ein Umschlags­­volumen von knapp zehn Millionen Tonnen.

Waggonverladung-Ostuferhafen

Im rund 2,8 Millionen Einwohner zählenden Land zwischen den Meeren sind mittlerweile knapp 3.500 Unternehmen mit über 55.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund neun Milliarden Euro im Bereich „Verkehr und Lagerei“ tätig (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein). Dies unterstreicht eindrucksvoll die große Bedeutung der Logistikbranche im nördlichsten Bundesland.
Die Logistikwirtschaft Schleswig-Holsteins kann ein breites Portfolio logistischer Dienstleistungen von A wie Abholung über L wie Logistik-IT bis hin zu Z wie Zwischenlagerung vorweisen. Spezia­lis­­ten für Gefahrgut-, Schüttgut- oder Con­­tainerverkehre sind im Land zwischen Nord- und Ostsee ebenso beheimatet wie für Konfektionierung, Verpackung oder Versand. Immer mehr Unternehmen im Lande, mittlerweile rund 60 Prozent, bieten einen Mehrwehrt durch Value-Added-Services (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Hol­­stein). Die europaweite Logistik für Sport­arti­­kel- und Fashionhersteller einschließlich der Warenbeschaffung aus Fernost sowie der Distribution an den Handel oder die Abwicklung des Merchandising be­­lieb­ter deutscher Fernsehshows gehören mittler­­weile zum Alltag schleswig-holsteinischer Logistikunternehmen. Die hervor­­ragend positionierte Wind­kraft­­branche im Lande liefert den logistik­­affinen Un­­ternehmen überdies attraktive und zu­­kunftsorientierte Einsatz­mög­­lich­­kei­­ten.

RBF-Neumuenster-15.04

Die Logistik Initiative Schleswig-Hol­stein e.V. trägt mit ihren rund 500 direkten Mitgliedern und assoziierten Partnern als Ansprechpartner zur Förderung logis­­tischer Belange im Lande zur weiteren Stärkung des Logistik-Standortes bei. Das von der Wirtschaft initiierte Ko­­ope­­rations­­netzwerk knüpft enge Kontakte zwischen den Unternehmen, aber auch zu den Lo­­gistik-Initiativen Hamburgs, Nieder­sachsens und Mecklenburg-Vor­­pommerns sowie zu relevanten Partnern in den Wachs­­tumsmärkten des Ostsee­raumes.
Darüber hinaus werden Kooperations­projekte zwischen skandinavischen und schleswig-holsteinischen Unternehmen und Institutionen von der Logistik Ini­tiative initiiert und begleitet. Auf nationalen und internationalen Messen wie der transport logistic China vertritt und vermarktet die Initiative den Logistik- und Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein. Workshops zu Themen wie Personal­entwicklung oder IT & Logistik bieten wertvolle Informationen, aber auch die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. Die enge Zusamme­narbeit mit den zahlreichen Clusterinitiativen des Landes bietet allen Akteuren einen wert­­vollen Austausch und trägt zu einer immer engeren Verzahnung der Wirtschaft im Lande bei.

Roy-Kühnast-IIDer Autor (Jahrgang 1967) absolvierte sein Studium des Wirtschaftsingenieur­wesens an der Technischen Universität Ilmenau. Im Verlauf seiner Karriere war er unter anderem als Key-Account-Manager im Einzelhandel sowie als Projektleiter der Wirtschaftsförderung Steinburg tätig. Er ist heute Geschäftsführer der Logistik Initiative Schleswig-Holstein e.V..