Rafael Reißer: Unglaublich vielseitig – Bildung, Sport und Freizeit in Darmstadt

01_Luisenplatz_von_oben__AfWS__Alex_Deppert_

Es gibt viele gute Gründe, warum Menschen in Darmstadt leben. Weil sie hier geboren sind, weil sie hier studieren, der Liebe wegen, weil es zentral liegt, weil es ihnen hier gefällt oder weil sie hier arbeiten. Darmstadt bietet immerhin über 120.000 Arbeitsplätze. Für eine Stadt mit rund 146.000 Einwohnern ist das überdurch­­schnittlich viel. Darmstadt ist der Job-motor in der Region.

Wer zwischen mehreren Arbeitgebern an verschiedenen Standorten wählen kann, schaut sich genau an, wo es sich am ange­­nehmsten lebt, wo Kinder gut betreut und ausgebildet werden, wo Sportange­bote vorhanden sind und wo man sich sicher fühlen kann. Bei der sogenannten Generation Y, den nach 1980 Geborenen, trifft das in starkem Maße zu, da diese Generation Arbeit, Privatleben und Frei­­­zeit nicht als gegensätzliche Pole begreift.

Bereits bei der Rekrutierung von jungen Fachkräften spielt laut Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Bundes­ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Unternehmensmotor Familien­­­­freundlichkeit) die Familien­freund­lich­­keit des Arbeitgebers eine entscheidende Rolle. Auch für Unternehmen ist es daher ein großer Gewinn, wenn sie neben eigenen familien- und berufsfördernden Maß­nahmen, wie flexiblen Arbeitszeiten, in ein Umfeld eingebettet sind, das familien­freundliche Strukturen bietet und ein hohes Maß an Work-Life-Balance, also Ausgewogenheit zwischen Arbeit, Frei­­zeit und Familie, ermöglicht. Diese Faktoren sind in modernen Firmenstrukturen bereits fester Bestandteil der Unternehmens­philo­sophie und Personalpolitik, um sich im Wettbewerb gegen andere Standorte zu behaupten und damit Fachkräftemangel zu vermeiden.

Bei einer jüngst von Auskunft.de durchgeführten Untersuchung wurde die Lebens­qualität deutscher Städte untersucht. Der ermittelte Lebensqualitätsindex aus vier Millionen Einzeldaten in 100 verschiedenen Bereichen, von Gesundheit über Bildung bis Kultur, spiegelt die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in den ein­­zelnen Landkreisen, kreisfreien Städten und Großstädten wider. Neben den Sieger­­städten Kempten, Koblenz und Passau ist auch Darmstadt unter den Top Ten (Platz acht). München liegt in der Unter­­suchung auf Platz zehn.

Dass es sich in Darmstadt gut leben lässt, bestätigen vor allem aber die Darmstädte­­­rinnen und Darmstädter selbst. In der Bürgerumfrage aus dem Jahr 2009 beant­­worten drei Viertel der Befragten die Frage nach der Lebensqualität ihrer Stadt positiv.

Darmstadt ist Wissenschaft, Darmstadt ist Kultur und Darmstadt ist Leben.
Für Darmstadt stehen Leuchttürme der Wissenschaft (über 30 Forschungs­ein­rich­tungen, eine Universität und zwei Hochschulen) sowie der Kultur (von der Mathildenhöhe bis zum Staatstheater). Darmstadt ist daneben aber auch eine lebendige und aktive Stadt. Zwei Beispiele mit Superlativen: Das Heinerfest ist das größte innerstädtische Stadtfest mit Fahr­­geschäften und zieht jährlich über 600.000 Menschen in die City. Der Große Woog gehört zu den ganz wenigen deutschen Bade­­seen, die mitten in einer Innen­stadt liegen.

Darmstadt ist auch Sportstadt. Darm­städter Sportler tragen den Namen unserer Stadt in die Welt. Ein Beispiel ist Andrea Petkovic, die gerade sukzessive Welt­karriere im Tennis macht. Viele bekannte Schwimmer, Weltrekordler, Europa­meister und Olympiateilnehmer ziehen hier ihre Bahnen. Über die Stadtgrenzen hinaus macht Darmstadt mit dem SV 98 in der dritten Bundesliga auf sich aufmerksam genauso wie mit etablierten überregionalen Veranstaltungen. Das Internationale Damen-Tennisturnier des TCB, das Sprung­­brett in die Weltrangliste, findet jährlich in Bessungen statt. Der Darmstädter Lauf­­treff gehört zu den ältesten und größten Lauftreffs Deutschlands und das Sport- und Spielfest zieht jedes Jahr über 10.000 Besucher in den Herrngarten.

Wir fördern in Zukunft weiterhin Sport und Bewegung in Darmstadt, auch im Sinne einer ganzheitlichen Gesundheits­vorsorge. Das Nordbad wird in den nächsten Jahren saniert und erneuert. Weitere vier Schwimmbäder stehen den Darmstädtern und Gästen zur Ver­fü­gung. Es gibt wöchentlich über 1.500 Mög­lich­­keiten, sich sportlich zu betätigen.
Denn die rund 100 Darmstädter Sport­vereine sollen finanziell eine sichere Pla­nungsgrundlage haben.

Einen hohen Freizeitwert besitzt Darm­stadt unter anderem durch seine günstige Lage in der Region. Aufgrund der guten Verkehrsanbindung kann das Kultur- und Freizeitangebot benachbarter Städte eben­­falls unkompliziert wahrgenommen werden und der nahe gelegene Odenwald sowie die Bergstraße sind attraktive Nah­­erholungsgebiete.

Auch der Ausbau von Mittag­essens­ange­boten an Schulen, ausreichend Kinder­tagesstätten und Hortbetreuungsplätze und die Sanierung von Schulgebäuden sind wichtige Aspekte einer bürgerfreund­lichen Wohlfühlstadt. Wer in Darmstadt arbeitet oder hier eine Stelle annimmt, hat oft Familie oder spielt mit dem Gedanken, eine gründen zu wollen, und wird sich über die hiesigen Angebote und Bedin­gungen informieren.

Mit einer vielfältigen Schullandschaft rea­gieren wir auf die Anforderungen des modernen Bildungssystems, aber auch auf die moderner Familien. Wir bieten individuelle Lösungen: 42 öffentliche Schulen mit rund 30.000 Schülerinnen und Schülern, darunter sechs Berufs­schulen, sowie weitere Schulen in privater Trägerschaft in verschiedenen Schul­for­­men leisten einen elementaren Beitrag zum Darmstädter Bildungswesen. Das soll auch in Zukunft so bleiben. In die Sanierung des Berufsschulzentrums investieren wir beispielsweise in den nächsten Jahren einen zweistelligen Millionen­­­betrag.

Um Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, sorgen zahl­­reiche Einrichtungen in Darmstadt für Kinderbetreuung. In Kooperation mit dem Bündnis für Familie bietet das Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt eine beispielhafte Daten­bank für freie Betreu­­ungsplätze an (www.familien-willkommen.de).

Wir arbeiten in Darmstadt zudem intensiv an der Erhöhung der Aufenthalts- und Wohl­­­­­fühlqualität in der Innenstadt, insbesondere für Familien mit Kindern. Sicher­­­­heit und Sauberkeit sind dabei ganz maß­­gebliche Faktoren: Denn erst wenn Bürge­rinnen und Bürger sich sicher und angstfrei bewegen können, fühlen sie sich wirklich wohl.
Einkaufen gehört zu Darmstadt und macht unsere Innenstadt zu etwas Besonderem. Auf kompakten 130.000 Quadratmetern Verkaufsfläche laden rund 400 Geschäfte zum Einkaufen ein, vom inhabergeführten Fachgeschäft mit per­­sönlicher Beratung bis hin zu renommierten Marken­geschäften mit internationalem Flair. Zwischen Kauf­­häusern, Boutiquen und Buchläden laden Cafés und Rest­au­­rants zum Entspannen ein. Auch das macht den Darmstädter Charme aus.

Dies alles, die Assets aus geografischer Lage, Wissenschaft und Wirtschaft kombiniert mit den sehr guten Lebens­be­din­g­ungen, macht Darmstadt zu einem attrak­­tiven Platz für Familie und Beruf.

01_Reißer,-RafaelDer Autor (Jahrgang 1958) hat Betriebs­wirtschaftslehre an der Fachhochschule Mainz studiert. Von 1994 bis 2004 war er Inhaber eines Fotogeschäftes. Bei der Merck KGaA war er von 2008 bis 2009 als Manager Public Affairs tätig. Von 2009 bis 2011 war er Mitglied des Hessischen Landtags. Im Juni 2011 wurde Rafael Reißer zum Bürgermeister der Wissen­schafts­stadt Darmstadt gewählt.