Pia Heintz-Kästner: Fit für die Zukunft, mit den richtigen Aus- und Weiterbildungsprogrammen

In Deutschland sind etwa 1,6 Millionen Ingenieure erwerbstätig. Etwa die Hälfte von ihnen ist in einem klassischen Inge­­nieurberuf beschäftigt. Ingenieure arbei­­ten darüber hinaus als Hoch­­schul­­pro­fes­soren, in der staatlichen Ver­­wal­­tung oder in Prüfbehörden. Sollen diese Be­­rufe in den kommenden Jahren in gleichem Umfang wie bisher ausgeübt werden, so ergibt sich ein jährlicher Er­­satzbedarf von nahezu 40.000 Inge­­nieuren. Trotz der allgemein bekannten Personalknappheit sind die An­­fän­­ger­zahlen in den Ingenieur­­wissen­­schaf­­ten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Ein Grund hierfür sind die guten Aussichten für Ingenieure am Arbeitsmarkt und lohnende Einstiegs­­gehälter. Doch nur mit einem breit gefächerten Aus- und Weiter­bil­dungs­pro­gramm werden Deutschland und seine Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. Denn gut ausgebildete Mitarbeiter sind nicht nur zufriedene Mitarbeiter. Sie sind die Basis des Unternehmenserfolgs und machen fit für die Zukunft.

Heute schon Talente von morgen fördern. Was, wie, wo? Ein roter Faden und klare Vorstellungen sind wichtig, wenn es darum geht, schon während der Schul­­zeit Licht in die spätere Berufswahl zu bringen. Deshalb bietet Schenck Process Schülern und Schülerinnen vielfältige Angebote, um in die spannende Welt des Engineering zu „schnuppern“. Da­-bei reicht die Palette von Ferien- und Schülerpraktika über Ausbildungs­­ver­­an­­­­staltungen an Schulen mit Ge­­sprä­­chen und Vorträgen zur Ausbildungs- und Studienwahl bis hin zu speziellen MINT-Projekten. Zudem öffnen wir jedes Jahr bei der „Darmstädter Nacht der Aus­­bildung“ unsere Türen für interessierte Youngster.

Schule beendet – wie geht es weiter? Ingenieure sind die Bildungsaufsteiger par excellence. Der erste Schritt ins Berufsleben ist dabei der wichtigste. Schließlich kommt es darauf an, ein Unternehmen zu finden, das Azubis fordert, ihre Talente fördert und ihnen alle Türen für die zukünftige Karriere öffnet. Ganz gleich, ob Berufsausbildung oder dualer Studiengang: Eine Aus­­bil­­dung ist oft die perfekte Grundlage für den Einstieg in die Arbeitswelt. Die kon­­tinuierliche persönliche und fachliche Förderung jungen Mitarbeiter ist dabei das Ziel.

Duales Studium – doppelt hält besser. Bereits seit 1982 bieten wir die Aus­­bildung in dualen Studiengängen in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim an. Eine Alternative zum klassischen Hoch­­schulstudium, die nicht nur das theo­­retische Studium, sondern auch die Berufspraxis ins Visier nimmt. Das Stu­­dienangebot ist vielseitig und umfasst technische und wirtschaftliche Studien­­gänge. Abgerundet wird die Ausbildung durch spezielle Maßnahmen wie Pro­­jekt­­arbeiten, Seminare und Einsätze beim Kunden sowie die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen rund um den Glo­­bus zu sammeln.

StartIng – junge Ingenieure erfolgreich am Start. Seit 2012 bietet Schenck Pro­­cess ein neues praxisorientiertes Qua­­lifizierungsprogramm namens „StartIng“, um Bachelor-Absolventen der dualen Hochschule vertiefter auf ihren künf­­ti­­gen Job vorzubereiten. Hierzu durchläuft der „StartIng“ 12 Monate verschie­­dene Abteilungen. Patrick Lindemann ist der erste Schenck-Process-„StartIng“. „Span­nend, abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll“ findet er das Leben als StartIng. Besonders begeistert ist er da­­von, dass ihn das Programm zu Schenck Process Indien und nach Korea führte. Sein Fazit: „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und habe meine Ent­­scheidung nicht bereut.“

Hochschulstudium – Initiative wird be­­lohnt. Ingenieure erwerben im Rahmen ihres Studiums die Fähigkeit, abstrakte mathematische und analytische Denk­­modelle auf hohem Niveau anzuwenden. Doch grau ist alle Theorie, wenn die praktische Erfahrung fehlt. Stu­­denten profitieren von unseren zahl­reichen Akti­­vitäten. Ob Praktikum, Ab­­schlussarbeit, Werkstudententätigkeit oder Projekt­­­­ar­­beit – eine breite Palette interessanter Maßnahmen ist denkbar. Sogar Stipen­­dien, die wir in Kooperation mit der TU Darmstadt und der Hoch­­schule Darm­­stadt vergeben. Dabei fördern wir die Stipendiaten nicht nur fi­­nanziell, sondern geben ihnen auch jede Menge praktisches Know-how mit auf den Weg. Sei es durch Mitarbeit an Praxis­­pro­­jekten, Teil­­nahme an internen Trai­­nings oder die Be­­treuung durch einen Mentor. Nicht selten führen er­­folgreiche Projekte an­­schließend zu einer Direkt­­anstellung.

Schenck Process führt die Aus­­bildung seit 2010 in Eigenregie durch. Seit­­dem haben wir rund 35 DH-Studenten und 40 Azubis ausgebildet und begleitet. 90 Prozent davon sind noch heute im Unter­­nehmen beschäftigt. Die Ausbil­­dungs­­quote liegt aktuell bei sieben Prozent.

_DSC1710[2]

Frauen in der Technikwelt . Frauen und Technik – für viele immer noch eher Neuland. Die Praxis beweist, dass es auch anders geht. Liegt der Anteil der Mechatronik-Studentinnen an der Dualen Hochschule in Mannheim bei rund 15 Prozent, beträgt der Frauenanteil bei uns aktuell über 30 Prozent. Aus gutem Grund entscheiden sich immer mehr junge Frauen für eine technische Aus­bildung: Bei Schenck Process traut man Frauen eine Karriere in einem tech­­ni­­schen Beruf nicht nur zu, sondern unter­­stützt sie aktiv. „Hier wird man als DH-Studentin gezielt gefördert und pro­­fitiert bereits während des Studiums von vielfältigen Möglichkeiten.“ So wie Mareike Kallenbach. Bereits während ihres DH-­Studiums konnte sie wertvolle Praxis­­erfahrung in Australien und Indien sammeln. Ein Auslandsaufenthalt ist nicht nur beruflich förderlich, sondern er­­gänzt auch die wichtige interkulturelle Kom­­pe­­tenz, die bei international agieren­­den Unternehmen zunehmend ge­­fragt ist.

Professionals – Mitarbeiter professionell auf allen Ebenen fördern. Bei Schule, Ausbildung und Studium hört es nicht auf. Wir unterstützen und fördern auch Mitarbeiter, die mitten im Berufsleben stehen. Sie sind die Zukunft des Unter­­nehmens und das größte Kapital. Daher verstehen wir Fortbildung als Beitrag zur Innovationsfähigkeit. Ein breites An­­gebot an Weiterbildungsmöglichkeiten ist dafür unerlässlich. Darunter beispiels­­weise das „global employee training“, kurz g>e>t. Dieses Trainingsprogramm vermittelt tiefgreifende Informationen zu den wichtigsten Schenck-Process-Produkten und -Technologien sowie zu übergreifen­­den Themen wie „Strategic Selling“ oder „Professional Projectmanagement“. In Darmstadt können unsere Mitarbeiter im Rahmen des Weiter­bil­dungs­an­ge­bo­tes aus rund 80 Seminaren auswählen. Abgerundet wird das umfangreiche Fort­­bildungsprogramm durch Computer­­schu­lungen, Sprachkurse, Präsen­ta­tions­seminare und die „open your mind-Reihe“, in der Mitarbeiter ihren Horizont über das Tagesgeschäft hinaus durch Vor­­träge zu zahlreichen Themen erweitern können. Aus- und Weiterbildung bei Schenck Pro­­cess: ein guter Grund dafür, warum wir bereits zum 6. Mal zum „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“ in Deutschland gewählt wurden.

SP_130228_078_HeintzKaestner-KopiePia Heintz-Kästner, Vice President Human Resources, ist seit über 25 Jahren bei der Schenck Process Group tätig. Während ihrer langjährigen Mitarbeit bekleidete sie zahlreiche Positionen im Perso­­nal­­be­­reich. Heute ist sie konzernweit verant­­wort­­lich für den Bereich Human Resources. Pia Heintz-Kästner studierte an der Fach­­hoch­­schule Ludwigshafen Betriebs­­wirt­­schaft und hat einen Abschluss als Diplom-Be­­­triebswirtin.