Norbert Kadau – Ein Gütesiegel für Existenzgründer

Die Zahl der von der Bürgschaftsbank Hessen begleiteten Existenzgründungen steigt von Jahr zu Jahr: 2012 besicherten wir insgesamt 145 Gründungsvorhaben mit einem durchschnittlichen Kredit­vo­lumen von rund 240.000 Euro. Dabei sind unsere Gründer extrem erfolgreich: Die Quote derer, die ihre Pforten wieder schließen mussten, liegt pro Jahr bei gerade einmal zwei Prozent. Ganz an­­ders sieht das bei allen Grün­­dungs­­vor­­haben in Deutschland aus: Laut Grün­dungsmonitor, den die KfW im Mai 2013 herausgegeben hat, mussten von allen Gründern zwischen 2005 und 2012 bei­­nahe jeder Dritte (31 Prozent) aufgeben. Woran liegt es, dass Gründer, deren Vor­­haben von einer Bürgschaft oder Ga­­rantie der Bürgschaftsbank Hessen be­­gleitet werden, so viel höhere Erfolgs­­chancen haben?


Körperkonzept

Die Antwort liegt auf der Hand: Wer von der Bürgschaftsbank Hessen eine Kre­­dit­­bürgschaft bekommen möchte, durchläuft zunächst einen Prozess des För­­derns und Forderns: Die Berater unseres Hauses und des mit uns verbundenen Netzwerks aus Kammern und Ver­­bän­­den stehen den An­­tragstellern mit Rat und Tat zur Seite. Gleichzeitig unterziehen sie deren Grün­­dungs­­vorhaben einer strengen Qualitäts­kontrolle. Die Prüfung der Vor­­haben hilft den Existenzgründern, realis­­tisch zu planen. Daraus resultiert: Wer es schafft, von der BBH gefördert zu werden, hat eine sehr hohe Erfolgs­wahr­­schein­lich­keit.


Sabine_Schmitt_apfelgrün

Zwei Wege können zu einer Bürgschaft führen: Antragsteller, die ein vertrauens­­volles Verhältnis zu ihrer Bank pflegen, sollten mit ihrem Anliegen zunächst dort vorsprechen. Stößt das Projekt dort auf Zuspruch, wird bald das Thema Kre­­dit­­sicherheiten aufkommen. Gründer, die diese nicht selbst in ausreichendem Um­­fang stellen können, brauchen einen Partner. Hier kommt, falls der Absiche­­rungsbedarf den Betrag von 1,25 Milli­­onen Euro nicht übersteigt, die Bürg­­schaftsbank ins Spiel. Das ist bei dem zweiten Weg für Gründer, die noch keine Beziehung zu einer Hausbank aufgebaut haben, viel früher der Fall; diese können nämlich über das Programm Bürgschaft ohne Bank, kurz BoB, mit ihrer Ge­­schäfts­­idee direkt zu uns kommen. Kommt es, nach erfolgreicher Prüfung, zu einer Bürg­­schaftszusage, geht der Gründer damit zu einer Bank seiner Wahl. Diese tut sich mit der Kreditvergabe nun viel leichter, denn sie weiß, dass das Konzept be­­reits der Über­­prüfung durch eine kompetente Insti­tu­tion standgehalten hat und erstklassig besichert ist, sollte es dennoch scheitern. In den meisten Fällen führt diese Sicherheit auch zu besseren Kredit­­be­din­­gungen.

Mit jeweils 39 Gründern lagen im Jahr 2012 die Bereiche Handel und Dienstleistung deutlich an der Spitze. Einer von ihnen war Julian Zimmermann, seit Januar 2012 Inhaber der alteingesessenen terranova Zimmermann Touristik KG in Zeppelin­­heim – nach über zehn Jahren als Mi­t­­arbeiter ist er nun der Chef. Die Reisen von terranova sind in kompletter Eigen­­regie für ein anspruchsvolles Publikum auf hohem Niveau konzipiert. Im Som­­mer ziehen Radtouren die meisten Kun­­den an, im Winter eher Fern- und Kul­­tur­­reisen. Einkommensstarke Mittfünfziger mit hohem Bildungsniveau, zu 60 Pro­­zent Wiederholungstäter, prägen das Bild des durchschnittlichen Kunden. Sie sind es auch, die durch ihre Empfehlung 70 Prozent der Neukunden mitbringen. Es soll sogar Kunden geben, die an über 70 Reisen von terranova teilgenommen haben.


Mulke_Mutter-&-Tochter_-ESB-Jaguar

Aber auch erfolgreiche Unternehmen müs­­sen irgendwann die Hürde des Ge­­ne­­rationenwechsels überwinden. Die drei Kinder des Ehepaars Uhlig, Gründer des Geschäfts vor 32 Jahren, kamen für eine Nachfolge nicht in Frage, wohl aber Julian Zimmermann. Der diplomierte Geograf mit Schwerpunkt Wirtschaft und Touristik war bereits 2001 zu terranova gekommen und wurde seit einigen Jah­­ren konsequent auf die Übernahme der Firma vorbereitet. Probleme fachlicher Natur hatte er daher nicht zu erwarten, auch das familiäre Umfeld und die Be­­legschaft bewerteten den Wechsel an der Spitze sehr positiv. Doch Zimmer­­mann hatte weder das Kapital noch die Sicherheiten, die Übernahme zu finanzieren. Also wandte er sich an die Bürg­­schaftsbank Hessen, die ihm nach eingehender Prüfung eine Bürgschaft über das Programm Bürgschaft ohne Bank anbot. „Es war ein konsequenter und transparenter Prozess, bei dem stets mit offenen Karten gespielt wurde“, so Zimmermanns positive Rückschau.
Ebenso erging es Antje Vetter, die eine Praxis für Physiotherapie in Marburg übernehmen konnte, Christine Mulke, die angehängt an die elterliche Gärtnerei in Wiesbaden einen eigenen Betrieb für biologische Topfkräuter gründete, Giorgio De Luca, der die ESB Autoklinik in Frank­­furt übernehmen konnte, oder Sabine Schmitt, die das Frankfurter Nordend durch die Boutique Apfelgrün bereicherte. All diese Betriebe mit all ihren Arbeits­­plätzen würde es ohne die Sicherheit der Bürgschaftsbank Hessen vielleicht nicht geben. Bis August des Jahres 2013 hatte die BBH bereits 85 hessischen Gründern den Sprung in die Selbständigkeit ermöglicht und wieder hatte das Dienstleistungsgewerbe die Nase ganz vorn. Auch in Zukunft werden wir von der Bürgschaftsbank Hes­­sen unser Möglichstes dazu beitragen, die hessische Gründerszene zu unterstützen.

Norbert_KadauDer gelernte Bankkaufmann war in sei­­ner 40-jährigen Dienstzeit unter anderem bei einer Sparkasse und einer Landes­­bank tätig. Er verfügt über Erfahrungen im Kreditgeschäft, davon mehr als 30 Jahre im Firmenkundengeschäft. Seit 1991 ist er Geschäftsführer der Bürg­schafts­bank Hessen GmbH und schwer­­­punktmäßig zuständig für die Wirt­­schafts­­bereiche Handel, Industrie, Verkehr und den Dienstleistungssektor.