Michael Hanf: chem2biz – Netzwerk für neue Ideen und Cross-Innovation

chem2biz ist eine gemeinsame Initiative der BASF SE, des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Ludwigshafen. Seit 2004 ist das Projektmanagement im TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein GmbH (TZL) / Regionales Innovationszentrum Ludwigshafen angesiedelt. Die Kooperation richtet sich an Unternehmensgründer und bestehende kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) aus den chemiebasierten Bereichen Chemie, Nanotechnologie, Neue Werkstoffe, Biotechnologie, Pharma, Umwelttechnik sowie Prozess- und Verfahrenstechnik.

Powered by TZL-Regionales Innovationszentrum Ludwigs­hafen. Die Ansprechpartner des chem2biz im TZL dienen als Anlaufstelle für Unternehmensgründer und junge Unter­nehmen aus den chemiebasierten Bereichen. Sie erhalten dort Beratung und Unterstützung in der Gründungs- und Wachstumsphase zu Themen wie:
•    Business Plan
•    Finanzierung und Fördermittel
•    Unternehmensstrategie
•    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
•    Innovations- und Wachstumsmanagement
•    Technologietransfer
•    Networking

Gemeinsam mit dem Unternehmer wird eine Lösung zur Deckung des Kapitalbedarfs erarbeitet. Unter bestimmten Voraussetzungen können Förderinstrumente des Landes Rheinland-Pfalz bzw. der Investitions- und Strukturbank Rhein­­­­land-Pfalz (ISB) GmbH in die Finanzierungsplanung einbezogen werden. Darüber hinaus wird im Rah­­men der Beratung auf weitere Förder- und Unterstützungs­mög­­lich­­keiten hingewiesen. Miet­­ver­­günstigte Büro­­räume, Seminar- und Besprech­ungs­­räume und Office Ser­vices können bereitgestellt werden.

Synergien und Kontakte. Bei TZL­­-Ver­­anstaltungen wie dem „Inno­Treff“ wird über aktuelle Themen für Tech­­no­lo­gie­­unternehmen informiert und es können Kontakte zu anderen Un­­ter­­nehmen ge­­knüpft werden. Das Re­­gionale Inno­vationszentrum verfügt über zahlreiche Ver­­bindungen, z. B. zur W.E.G. Wirt­schafts­­­Entwicklungs­Ge­­sellschaft Ludwigs­hafen am Rhein mbH und zur IMG Inno­vations-Management GmbH. Es pflegt gute Beziehungen zu branchenspezifischen Netz­werken, Verbänden und Insti­tu­tionen, bei­­spielsweise der Wissensfabrik und dem High-Tech Gründerfonds. Auf Wunsch können die Unternehmen in die Öffentlich­keits­arbeit des chem2biz einbezogen werden.

Die Stadt Ludwigshafen am Rhein ist ein weltweit bekannter Chemie-Standort mit herausragenden Leistungen in der industriellen Forschung und Produktion.  Die chemische Industrie hat in Ludwigshafen eine lange Tradition. Zur weiteren Stärkung des Standorts haben das TZL und die BASF die Initiative chem2biz ins Leben gerufen. Auch über die Gründungs- und Wachs­­tums­­phase hinaus bietet der Standort Ludwigs­hafen attraktive Möglich­keiten und Flächen zur Unterneh­mens­­ansiedlung. Die W.E.G. Wirt­schafts­Entwick­lungs­Ge­sell­­schaft mbH als kommunale Wirt­­schaftsförderungs­ein­rich­tung bietet Be­­ra­tung, Grundstücke und Mietflächen für einen reibungslosen Über­­g­­ang in eine dauerhafte Existenz am Standort.

Das chem2biz und das TechnologieZentrum Ludwigshafen sind Teil der Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, eine der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen Europas zu sein und positioniert sich als einmaliger Dreiklang aus innovationsstarker Wirt­schaft, brillanter Wissenschaft und höchster Lebensqualität.

Cross-Innovation. Wenn man die richtigen Akteure miteinander kombiniert, können Innovationen entstehen bzw. den Durch­­bruch schaffen, auch branchenübergreifend und techno­­logiefeldübergreifend.

Mit diesem Ansatz bietet das chem2biz am Standort Lud­wigs­­hafen eine Plattform, um Cross-Innovation-Potenziale mit Chemiebezug aufzuzeigen, Impulse für Kooperationen zu setzen und der Frage nachzugehen, in welchen Fällen die Chemie als Enabler für neue Wertschöpfungs- und Inno­­va­tions­prozessketten wirken kann. Cross-Innovation bezeichnet die Übertragung von Lösungen auf andere Branchen und den Einsatz von Innovationen in verwandten technologischen Feldern. Dies vollzieht sich idealerweise im Rahmen von intersektoralen Kooperationen. Daraus können neue Wert­­schöpfungs­­ketten und neue Geschäftsmodelle entstehen. chem2biz positioniert sich als themenorientiertes Kompetenznetzwerk.

In Workshops für Unternehmen – sowohl für chemieorientierte Gründer, Startups als auch etablierte Unternehmen, Insti­tu­tionen und Netzwerke werden gemeinsame Handlungs­felder für sektor­übergreifende Kooperations­mög­lich­keiten und neue Pro­­jekte behandelt. Es werden sowohl Problemstellungen aufgegriffen, für die der Chemiebereich interessante Lösungsansätze bieten könnte, als auch Innovationen gesucht, die zur Lösung von Herausforderungen in der Chemie beitragen könnten, so z. B. Lösungen aus dem IT-Bereich, die im Bereich der Chemie zum Einsatz kommen können.

Eine Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen mit Start­­ups ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der einzelne Partner nicht in der Lage ist, die Kundenanforderungen zu erfüllen. Dabei müssen nicht nur technische Lösungen, sondern auch die Vermarktung im Blick behalten werden.

Die Ziele von chem2biz sind, die Vernetzung der Akteure zu verbessern, Impulse für bilaterale Gespräche zwischen Unter­­nehmen untereinander und mit Vertretern aus Netz­werken, Clus­tern,  Institutionen, Hochschulen und Forschungs­ein­­rich­­tungen im Hinblick auf eine mögliche Zusammenarbeit in neuen Pro­jekten zu liefern und zur Beschleunigung von laufenden Projekten beizutragen. An den Rändern der Technologien sollen die Prozesse miteinander verknüpft werden.

chem2biz leistet somit einen Beitrag zur erfolgreichen und be­­schleunigten Umsetzung von chemiebezogenen Innovationen.

Michael Hanf
Michael Hanf war von 1998 bis 2005 als Projektleiter im Steinbeis-Transferzentrum mit Tätigkeitsschwerpunkt technologieorientierte Unternehmensgründung, Innovations­finanzierung, Fördermittel, Business Plan Erstellung, Unternehmens- und Schutzrechts­bewertung, Erstellung von Markt- und Technik-Gutachten für Kreditinstitute tätig. Seit 2005 ist er Projektleiter im TZL-TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein GmbH; seit Februar 2009 Prokurist der TZL GmbH und seit Januar 2011 Geschäftsführer der TZL GmbH.