Krankenhaus der Barmherzigen Brü­­der Trier: Im Auftrag der Nächstenliebe – dem Menschen verpflichtet

BKT_Krankenhaus
Das Krankenhaus der Barmherzigen Brü­­der Trier ist eines von fünf notfallmedizi­­ni­­schen Zentren in Rheinland-Pfalz und gehört zu den größten Krankenhäusern dieser Region. Als Haus der Schwer­punkt­­­­­­versorgung für die Gesamtregion Trier ver­­­­­­fügt es aktuell über 612 Betten, 15 medizi­­nische Fachabteilungen auf mo­­dernstem wissenschaftlichem und tech­­nologischem Niveau sowie Spezialisten auch für seltene Erkrankungen. Medizin, Pflege und The­­­ra­­pie sind in den Fach­ab­tei­­lungen und Zen­­tren eng verbunden und auf­­ein­an­­der abgestimmt. Ein hohes Qua­­li­­­­täts­­niveau und menschliche Zuwen­dung sind hierbei oberstes Ziel. Das Leis­­tungs­­spek­trum der spezialisier­­ten Fachabtei­lun­­­­gen deckt na­­­­he­­zu alle medizinischen, diag­­­nos­­tischen und the­­rapeutischen Mög­­lich­­keiten ab. In me­­di­­zi­­nischen Kompe­tenz­­zen­­tren wird der Pa­­tient zentral und in einer interdisziplinären Zusammen­ar­­beit unter­­schiedlicher Fach­­bereiche ver­­sorgt.
DSC_0231Das Brüderkrankenhaus ist eine Ein­­rich­­tung der Barmherzigen Brüder Trier e.V., einem Verbund aus Krankenhäusern, Fach­­­­kliniken sowie Wohn- und Pflege­­­ein­­richtungen. Seit ihrer Gründung im Jah­­re 1850 durch den selig gesprochenen Bru­­der Peter Friedhofen verwirklichen die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf in den verschiedenen Einrichtungen ihrer Or­­densgemeinschaft den christlichen Auf­­­­­­trag der Nächstenliebe.


logo
  1. Anschrift

    Anschrift:
    Nordallee 1
    D-54292 Trier
    Telefon +49 (0) 651 208-0
    Telefax +49 (0) 651 208-1299
    info(at)bk-trier.de
    www.bk-trier.de
  2. Direktorium

    Markus Leineweber
    (Hausoberer)

    Christian Weiskopf
    (Kaufmännischer Direktor)

    Prof. Dr. Dietmar A. Neisius
    (Ärztlicher Direktor)

    Aloys Adler
    (Pflegedirektor)

  3. Gründungsjahr

    1889
  4. Mitarbeiter

    2.300
  5. Patienten

    Stationäre Patienten:
    etwa 27.000 im Jahr
    Ambulante Patienten:
    etwa 50.000 im Jahr
  6. Medizinische Fachabteilungen

    Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie,
    Anästhesie und Intensivmedizin,
    Herz- und Thoraxchirurgie, Innere Medizin I (Gastroenterologie, Hämatologie, Internistische Onkologie, Infektiologie)
    Innere Medizin II (Nephrologie und Dialyse, Hochdruckerkrankungen, Rheumatologie/
    Immunologie, Endokrinologie/Diabetologie/Angiologie), Innere Medizin III (Kardiologie, Pneumologie), Mund-, Kiefer- und Gesichts­chirurgie, Neurologie und neurologische Frührehabilitation mit Schlaganfall­einheit, Neurochirurgie und Kinderneurochirurgie, Orthopädie, Unfall- und Wieder­her­­­stel­­lungs­chirurgie, Urologie und Kinderurologie, Zentrum für Augenheilkunde,
    Zentrum für Radiologie, Neuroradiologie, Sonographie und Nuklearmedizin