Klaus Marschall: Irgendwo zwischen Titiwu und Lummerland

Mit Jim Knopf und Urmel aus dem Eis sind Generationen von deutschen Kindern aufgewachsen. Seit über 66 Jahren begeistern die kleinen Puppen der Augsburger Puppenkiste. Im altehrwürdigen Heilig-Geist-Spital des Augsburger Stadtbaumeisters Elias Holl zeigt das Ensemble um Theaterleiter Klaus Marschall auch heute noch lebendiges Theater für Kinder und Erwachsene.

 

Die Metropolregion München überwältigt durch die Viel­schichtigkeit der Angebote an Kunst und Kultur. Neben Theater und Opernhäusern von internationalem Rang stehen Bühnen und Theater, deren Kunst Ansehen ge­­nießt. Aus diesem großen Reigen der kleineren Bühnen ragt ein Kleinod deutlich heraus, ein Kleinod, das sich seit Jahrzehnten bundesweit ein Millionenpublikum er­­spielt hat.

In der Tat: Es gibt in Deutschland nur wenige Kinder und noch weniger Erwachsene, die sie nicht kennen: das auf dem Eiland Titiwu zappelnde Dinosaurier-Baby „Urmel“ und seine Pflegemama, die Sau „Wutz“, oder etwa die kleine Insel „Lummerland“ und ihre Millionen Menschen bekannten Bewohner „Jim Knopf“ oder „Lukas“ der Loko­motivführer. Und dies sind nur die bekanntesten der be­­rühmten Schauspiel-Protagonisten der Augsburger Pup­­pen­kiste, des bekanntesten deutschen Marionettentheaters.
Das 1943 von Walter Oehmichen und seiner Familie als „Puppenschrein“ gegründete Marionettentheater führte die Familie nach dem Krieg 1948 als Augsburger Pup­penkiste weiter.


Kasperl-auf-Bühne

Gespielt wurden klassische Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm, nach Wilhelm Hauff und aus Tau­send­undeine Nacht von zumeist ausgebildeten Schau­spielern. In den 60er Jahren kamen die bekannten Ge­­schichten Otfried Preußlers auf den Spielplan. Der Räuber Hotzenplotz (1966) wurde das beliebteste Stück des Theaters. Und auch Die kleine Hexe (1971) wird seit ihrer Erstinszenierung unverändert gespielt.

Doch die Augsburger Puppenkiste ist nicht nur auf Kinder- und Jugendstoffe konzentriert. Oehmichen, der auch am Stadttheater Augsburg als Spielleiter tätig war, erreichte 1951 mit der anspruchsvollen Inszenierung des Kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry den Durchbruch für das Theater.

Gehobener Stoff ist auch Bertolt Brechts Dreigroschen­oper, die 1960 erstmalig aufgeführt wurde, oder Friedrich Dürrenmatts Der Prozess um des Esels Schatten. Selbst Mozart-Opern wurden zur Vorlage für Inszenierungen der singenden Schauspieler von der Puppenkiste. Ob Die Zauberflöte oder Die Entführung aus dem Serail, die Auf­führungen waren auch ohne die gestrichenen großen Arien erfolgreich. Zum Mozartjahr 2006 inszenierte die Augsburger Puppenkiste den klassischen Stoff des Don Giovanni als Don Giovanni und der steinerne Gast.

Kater-Mikesch-und-Freunde-(1)

In die Rolle des Dieners von Don Giovanni schlüpfte der Kasperl der Puppenkiste und gab dem Stück den ihm eigenen Witz.

Den Rang des nationalen Kulturgutes gewann die Augs­burger Puppenkiste durch die bundesweite Übertragung der Stücke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Am 21. Januar 1953 spielten die Puppenspieler der Puppen­kiste im Hamburger Bunker des NWDR Peter und der Wolf für eine Liveübertragung – der Beginn einer bis heute anhaltenden Erfolgsgeschichte. Die Aufzeichnun­gen erfolgten später mal beim Bayerischen Rundfunk, mal beim Hessischen Rundfunk. Manfred Jenning, der Hausautor der Puppenkiste, entwickelte die Mehrteiler für das Fernsehen. Schon aufgrund des enormen technischen Aufwands und des steigenden Bedarfs nach Fortsetzungsgeschichten im Fernsehen wurden die Bühneninszenierungen von den Fernsehstücken schon früh abgekoppelt.

Zu den ersten großen „Stars an Fäden“ zählten – noch als Schwarzweißfilme produziert – Die Muminfamilie (1959/60, zwei Staffeln), Jim Knopf und Lukas der Loko­motivführer (1961/62, zwei Staffeln, Neuverfilmung in Farbe 1976), Der kleine dicke Ritter (1963), Klecksi, der Tintenfisch (1963), von dem leichtsinnigerweise fast alles vernichtet wurde, und der Kater Mikesch (1964). Produziert wurde seit 1954, abgesehen von einem kurzen Zwischenspiel beim Bayerischen Rundfunk (1956–1958), mit dem Hessischen Rundfunk.

Lukas,-Jim

Ab 1965 gab es die Puppenkiste im Fernsehen auch in Farbe: Eine der bekanntesten und beliebtesten Produk­tionen dieser Zeit war Urmel aus dem Eis (1969). Aber auch die Löwe-Trilogie (1965–1967) sowie der Räuber Hotzenplotz (1967) und Bill Bo (1968) erfreuten die Zu­­­schauer. Zu einem der meistverfilmten Autoren wurde Max Kruse. Er lieferte nicht nur die Vorlagen zu Der Löwe ist los, Kommt ein Löwe geflogen und Gut gebrüllt, Löwe sowie zu einer weiteren Urmelverfilmung: Urmel spielt im Schloss (1974), sondern auch zu Don Blech und der goldene Junker (1973) und dem Wildwest-Abenteuer Lord Schmetterhemd (1978).

Die Drehbücher zu diesen Fernseherfolgen lieferte der 1979 verstorbene Manfred Jenning.

Die großen Erfolge der 60er und 70er Jahre konnten auch nach der Einführung des privaten Fernsehens und dem damit einhergehenden Wandel der Fernseh-Pro­grammkultur fortgesetzt werden.

1997 schaffte die Augsburger Puppenkiste mit Die Story von Monty Spinnerratz des amerikanischen Kinderbuch­autors Tor Seidler erfolgreich den Sprung auf die Kino­leinwand. Etwa 1.000.000 Kinobesucher erlebten mit, wie (Ratten-)Marionetten und Menschen zusammen in der New Yorker Hafen- und Unterwelt agierten. Der Film wurde mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Kinderfilm ausgezeichnet.


Kalle-Höhle

2005/2006 ging der „Schlaubär Ralphi“ für den Wis­­senskanal BR-alpha auf Erkundungstour und hilft seitdem dabei, verschiedenste Themen kindgerecht aufzubereiten.

Längst gehört zur Augsburger Puppenkiste, der man den Rang eines nationalen Kulturguts einräumen darf, ein auf 570 Quadratmetern ausgedehntes Puppenthe­a­termuseum mit entsprechender Museumspädagogik. Das Museum „die Kiste“ ist, analog zum Erfolg des Theaters, inzwischen das erfolgreichste Puppentheater­museum des Kontinents.

Die Puppenkiste gehört nicht nur zur Stadt Augsburg und zur Metropolregion München – sie ist aus der bundesweiten Welt der Bühnen und Schauspielhäuser sowie dem Fernsehen heute nicht mehr wegzudenken.

Klaus155Der 1961 geborene Autor ist Theaterleiter und Inhaber der Augsburger Puppen­kiste. Seit 1992 zeichnet Marschall, der bereits mit zwölf Jahren als Puppenspieler wirkte, als Theaterleiter für die Puppenkiste verantwortlich. Seit 1948 wurden in dem Marionettenheater fast 21.800 Vorstellungen für über viereinhalb Millionen Zuschauer gegeben. Seit 1953 ist die Puppenkiste auch bundesweit im Fern­sehen präsent.