Katrin Bothe: Chemnitz zieht an!

 

2014-12-02_Plakat_Motiv_Dezember_A1_v1-kopieren

Es gibt viele Gründe, nach Chemnitz zu kommen, zurückzukehren und hier zu ­bleiben. Spannende Jobs in zukunftsfähigen Unternehmen, attraktive Wohnlagen, familienfreundliche Rahmenbedingungen und herzliche Einwohner. Noch mehr ­findet man im Fachkräfteportal Chemnitz-zieht-an.de.

Ausgangspunkt der Fachkräfteinitiative war im Sep­tember 2008 die Schaffung eines Stellenportals als „Pilot­­projekt“ für vier Monate mit offenem Ausgang. Unter dem Motto „Chemnitz zieht an!“ entstand mit anfänglich 15 Partnerunternehmen das Internetportal, das sich zum Ziel gesetzt hat, Fachkräfte in die Region (zurück) zu holen, um den Bedarf vor allem bei der Besetzung von hoch qualifizierten Stellenan­ge­­boten zu decken. Das Portal spricht dabei nicht zu­­letzt ehemalige Chemnitzer an, die sich mit einer Rück­­kehr in die Heimat beschäftigen und auf der Suche nach Jobs sind.

Lukrative Stellenangebote lockten in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die Wirtschafts­metro­­polen der alten Bundesländer Deutschlands. Durch diese Entwicklung erlebt die Region Chemnitz eine völlig neue Situation: Viele attraktive Jobs, die nicht be­­setzt werden können. Die Stadt Chemnitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Stellen zu besetzen und Fachkräfte wieder zurück in die Region zu holen.

Dies steht im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung der letzten Jahre. Mit der Ab­­wan­derung in den 90er Jahren verlor Chemnitz auch zahlreiche potenzielle Eltern. Als Folge sank die Anzahl der Geburten und die Altersstruktur verschob sich zugunsten der älteren Jahrgänge. Mit dem Projekt kann es nun nicht nur gelingen freie Stellen in der Region zu besetzen, sondern gleichzeitig auch junge Familien zurückzuholen und damit der demografischen Ent­wicklung ent­­gegenzuwirken. Die Fachkräftegewinnung bedeutet somit auch die Realisierung einer demografischen Chance.

Primärziel der Initiative ist also die Gewinnung von Fachkräften, um die offenen Stellen in der Chemnitzer Region besetzten zu können. Darüber hinaus stellt das Portal die Stand­­ortvorteile der Chemnitzer Wohn-, Ar­­beits- und Freizeit­­welt dar und erhöht damit den Be­­kanntheitsgrad der Stadt in den Zielgruppen. Dazu ge­­­hören nicht nur Rückkehrwillige mit Bezug zu Chemnitz über Freunde und Familie, sondern auch Pendler und Zuzugsinteressierte vor allem aus technischen Berufen oder Studiengängen.

CWE_Arndt_115mmx115mm-1

Durch die Bündelung von Stellenangeboten, Arbeit­geber- und Standortinformationen können sich potenzielle Rück­­kehrer ganz gezielt an einer Stelle über den (Er)Lebens­­ort Chemnitz informieren.

 

Mit geringem Aufwand kann auch der Nutzen für die Firmen vergrößert werden, indem es zu einer Verbrei­­terung der Kommunikation bei Stellenangeboten und der Verknüpfung des Unternehmens mit den weichen Standortfaktoren kommt.

Das von der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) initiierte Portal stellt dabei jedoch nicht nur die Jobangebote der beteiligten Unternehmen in den Vordergrund, sondern be­­rück­­sichtigt den Interessenten auch in seiner Lebens­si­­tu­­ation. So finden sich sehr übersichtlich auf Chemnitz bezogene Themen wie Wohnumfeld, Veranstaltungen und Familien­­freundlichkeit wieder. Dies verknüpft die Attraktivität des Arbeits- und Wohnortes mit den Vor­zügen des jeweiligen Arbeitgebers. Denn beide Seiten sind für einen Bewerber von Interesse.

Die Partnerunternehmen im Projekt „Chemnitz zieht an!“ sind somit wesentlicher und aktiver Bestandteil, nicht nur dadurch, dass sie die CWE mit der Fachkräfte­kampagne beauftragt haben, sondern auch, indem sie die Hälfte des Projekt­budgets finanzieren. Das heißt jedem Euro, der von den Unter­­nehmen eingezahlt wird, folgt ein Euro der CWE.

Mittlerweile befindet sich das Projekt „Chemnitz zieht an!“ im achten Jahr mit über 40 Unternehmen aus der Chemnitzer Region. Tendenz steigend.

Kommunikationsmaßnahmen wie Radio- und Plakat­­wer­­bung zur Oster- und Weihnachtszeit, Job- und Recruiting Messen oder Aktivitäten zu konkreten zielgruppenspezifischen Veranstaltungen tragen auch zur bundesweiten Reich­­weite des regionalen Fachkräfteportals bei.

Bisher wurden über 1.700 qualifizierte Bewerbungen direkt über das Portal an die jeweiligen Unternehmen gestellt. Nahezu alle der von den Unternehmen aus­­geschriebenen Stellen konnten besetzt werden. Seit Beginn des Portals kam es zu über fünf Millionen Seiten­­zugriffen mit weit über 350.000 Be­­suchern, wobei circa die Hälfte immer wieder auf das Portal schaut.

Katrin_Bothe-kopierenKatrin Bothe
Die Autorin studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Chemnitz. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie als Assistant Manager Standortmarketing und seit Oktober 2011 als Managerin Standort- und Fachkräftemarketing bei der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH