Dr. Inge Lorenz: Neue Wege für die Literatur

Darmstadt ist eine Literaturstadt. Neben den in der Stadt ansässigen renommierten, auf nationaler und internationaler Ebene arbeitenden literarischen Insti­tu­tionen gibt es seit 1995 auch ein Literaturhaus im John-F.-Kennedy-Haus unter städtischer Trägerschaft. Hier bündeln sich unterschiedliche Interessen der Lite­ratur und der Kulturarbeit, die in ihrer Vielfalt das Besondere dieses Hauses ausmachen.

Autorenlesungen sind das eigentliche Standbein des Literaturhauses. Mit zwei qualitativ anspruchsvollen Halbjahresprogrammen lädt die Einrichtung zur Aus­einandersetzung mit zeitgenössischer Literatur ein.

Blumenbar_Dobler_Ali_Wewerka

Seit 1997 führt der Darmstädter Schriftsteller Kurt Drawert im Darmstädter Literaturhaus eine überregional bekannte Textwerkstatt durch, die sich 2004 durch die Eröffnung einer „Lesebühne“ für erste öffentliche Auftritte des Autorennachwuchses zum „Zentrum junge Literatur“ entwickelt hat und als Experimentierfeld für literarische Talente gilt. Diese gezielte Förderung trägt Früchte, denn immer wieder schaffen es Teil­neh­me­rinnen und Teilnehmer, ihren literarischen Weg erfolgreich fortzusetzen und in der Literaturszene durch eigene Veröffentlichungen aufzufallen.

Weitere literarische und kulturelle Einrichtungen, unter anderem aus den Bereichen der Kunst, Fotografie und Musik, haben im Literaturhaus Darmstadt ihren Sitz und sind mit eigenen Veranstaltungen am Gesamt­pro­gramm beteiligt. Sie sind die dritte Säule des Literaturhauses. Nimmt man alle Angebote zusammen, finden im Vortrags­­saal des Hauses jährlich bis zu 170 Veranstaltungen statt.
Im Herbst 2009 hat die zuständige Betriebskommission für den Träger des Literaturhauses, der Eigenbetrieb Kulturinstitute der Wissenschaftsstadt Darmstadt, eine qualitative Weiterentwicklung dieser städtischen Ein­richtung beschlossen. Diese hat zum Ziel, dass alle Insti­­tutionen im Literaturhaus ihre Möglichkeiten nutzen, inhaltlich und organisatorisch aktiv zusammenzuarbeiten und damit einen breiteren Publikumskreis ansprechen. Außerdem sollen externe Kooperationen zu einer Aus­weitung des Veranstaltungsprogramms und zu einer verbesserten öffentlichen Ausstrahlung des Literatur­hauses beitragen.

Die Umsetzung dieser neuen Wege erforderte Ver­ände­rungen, die bereits Früchte tragen. Neu ist die thematische Ausrichtung des Leseprogramms. Die Programm­­leiterin Adrienne Schneider setzt neue Akzente im Veranstaltungsprogramm. Zugleich sind ihr erste Koope­rationen mit der „Centralstation“ und dem Verein „Buch des Monats“ gelungen. Einige der im Literaturhaus an­­sässigen Vereine konnte sie als Mit­­veranstalter eines spannenden Programms gewinnen. So ist ein unkonven­tionelles literarisches Angebot mit hoher Qualität ent­standen, das auch an anderen Ver­anstaltungsorten ein neues und vor allem auch jüngeres Publikum ansprechen will.


foto_literaturhaus_rgb

Neu ist auch die Einrichtung eines Schauraumes durch die „Darmstädter Tage der Fotografie“ im Vorraum des Vortragssaales mit aktuellen fotografischen Positionen über das etablierte Festival hinaus.
Der neue Internetauftritt, der alle am Literatur­haus­programm teilnehmenden Institutionen mit ihren Ver­­­an­­staltungen aktuell präsentiert, sowie ein ansprechendes Corporate Design vermitteln grafisch und virtuell das „neue“ Literaturhaus.

Etabliert hat sich außerdem das Koordinationsbüro des Literaturhauses als Kontakt- und Informationsstelle, zum einen für den Austausch in der gemeinsamen Arbeit und zum anderen für alle, die wissen möchten, was dort geschieht.

Die Zukunft des Darmstädter Literaturhauses hat eine gute Basis durch ein persönliches und experimen­tierfreudiges Profil. Am neuen Konzept soll engagiert weiter­­gearbeitet werden. Es soll nicht dabei bleiben, nur etwas anzustoßen, das Literaturhaus soll sich auch fortentwickeln.

Ann-DargiesDr. Inge Lorenz hat Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur und Klassische Archäologie an der Universität Frankfurt am Main studiert. Sie promovierte zur Dr. phil. an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Seit 1996 ist die Autorin für die Stadt Darmstadt tätig. Zunächst war sie für die Öffentlichkeitsarbeit des Internatio­nalen Musikinstituts Darmstadt zuständig. Anschließend war sie als stellvertretende Amtsleiterin und stellvertretende Pressesprecherin im Presse- und Informationsamt tätig. Von 2006 bis Juli 2010 war Inge Lorenz Kulturbeauftragte und ist jetzt Leiterin des Kulturamtes sowie Erste Betriebsleiterin des Eigenbetriebs Kulturinstitute der Wissenschaftsstadt Darmstadt.