Dr. Christian Ege: Mit grenzenlosem Charme – Erlebnis Saarwald

Im Vergleich zu anderen Regionen hat das Saarland relativ spät begonnen, die Entwicklung des Tourismus als Wirtschaftszweig zu forcieren. So wurden vor etwa zehn Jahren die An­­stren­­gun­­gen deutlich intensiviert – so­­­­wohl mit Investitionen für die er­­forder­­liche Infrastruktur als auch, in der Pro­­duk­t­­po­­litik und bei der Ver­­mark­­tung auf Lan­­des­­ebene. Von Beginn an stand je­­­doch eine strategische Vor­­gehens­­weise im Vor­­der­­grund. Mit dem Tou­­ris­­­­ti­­sch­­en Mas­­­­ter­­plan des Jahres 2001 wurde die Grund­­lage für eine systema­­tische Her­­an­­­­gehens­­weise gewählt. Die Maß­­nah­­men aus dem Touristischen Mas­­ter­­plan sind in we­­sent­lichen Tei­­len abgearbeitet wor­­den und haben, insbesondere im Rad- und Wan­­der­­­­touris­­mus, zu Erfolgen weit über die Lan­­des­­­­grenzen hinaus ge­­führt.
Die Investitionen des Landes in Höhe von bisher zehn Millionen Euro in das touris­­ti­­sche Radwegenetz „Saar­­Rad­­land“ be­­scheren uns schon heute einen durch­­­­schnittlichen Jahresumsatz von circa 22 Millionen Euro und einen überdurch­­schnittlichen Anstieg von fahrradfreund­­lichen „Bett & Bike“-Über­­­­nach­­tungs­­be­­trieben entlang der Wege.

Die Erfolgsgeschichte des Wan­­der­­tou­­ris­­­­mus begann im Saarland mit der Ent­­­­­­wick­­lung der Saarland-Tafeltouren und der Pre­­mium­­wan­­der­­­­wege. Heute sind die besten Wan­­der­­­wege Deutschlands hier bei uns im Süd­­wes­­ten zu finden. Es ver­­geht kaum ein Jahr, in dem nicht ein saar­­län­­di­­scher Wander­­weg zum „schöns­­ten“ in Deutsch­­land gekürt wird.


000104

Dabei setzen wir bewusst auf die Um­­set­­zung der Qualitätskriterien des Wan­­der­­siegels, das vom Deutschen Wan­­der­­­­in­­sti­­tut vergeben wird. Mittlerweile la­­den über 40 Premiumwege zum ganz be­­sonderen Wandererlebnis ein auf natur­­be­­las­­se­­nen Pfaden, abwechslungsreich­­en Weg­­­­e­­­­führ­­un­­­­­­­­­­­­gen mit der Einbindung be­­son­­­­de­­rer Land­­­­­­­­schafts­­formen wie Tä­­lern u­­nd Schluch­­­­­­­­­­ten, Felsen, Wiesen- und Wald­­­­rän­­­­dern, aus­­gefallenen Ruhebänken und einer lückenlosen Ausschilderung. Die Saar­­­­land-Tafel­­touren, ebenfalls Pre­­mium­­wan­­der­­­­we­­ge, bie­­ten zusätzlich am Weges­­rand aus­­gewählte Restaurants mit „Ge­­nuss-Ga­­rantie“ – denn Wandern und Schlemmen, das gehört im Saar­­land einfach dazu!
Als Leuchtturm-Projekt für den Wan­­der­­tourismus im Saarland wurde der 180 Kilometer lange Saar-Hunsrück-Steig ent­­­­wick­­elt. Der Lan­­g­­s­­treck­­en­­wan­­der­weg in Pre­­mium-Qualität von Orscholz bis Idar-­Oberstein wurde 2007 eröffnet und ge­­hört schon jetzt zu den Top Trails of Ger­­many, einer Ver­­mark­ungs­­platt­­form für die schönsten Lang­­streck­e­n­­wan­­der­­wege Deutschlands.

In harten Fakten ausgedrückt, erwirtschaftet der Tourismus im Saarland ei­­nen jährlichen Bruttoumsatz von 1,32 Milliarden Euro. Die Über­­nach­­tungs­­zah­­len in den saarländischen Unter­­kunfts­­be­­trieben konnten auf mittlerweile 2,2 Millionen jährlich gesteigert werden und das Spar­­kassen-Touris­­mus­­baro­­me­­ter er­­rechnete Be­­schäf­­­tigungs­äqui­­va­­len­­te von 32.000 Per­­so­­nen, die im Saarland vom Touris­­mus leben.

000217

Um diesen dynamischen Ent­­wicklungs­­prozess weiter zu steigern, hat das Mi­­nis­­terium für Wirtschaft und Wis­­sen­­schaft mit der Tourismus Zentrale Saar­­land und über 80 Touristikern aus privaten Be­­trie­­ben und öffentlichen Ein­­rich­­tungen eine neue „Touris­­muss­­tra­­te­­gie Saarland 2015“ erarbeitet. Er­­fahr­­ungen und Ideen wurden eingebracht, Stärken und Schwäch­­en wurden analysiert, Leit­­themen und Ziele erarbeitet. Das Er­­ge­­b­­nis kann sich mehr als sehen lassen:
Über 180 Maß­­­­­­nah­­­­men und Pro­­jekte sind zur Stärkung des Touris­­mus­­s­­tand­­­­or­­tes Saarland definiert und vorgeschla­­gen worden und bilden den Hand­­lungs­­­rah­­men zur Umsetzung der Touris­­mus­­stra­­­­tegie und damit zur Erreichung der Ziele, die für das Jahr 2015 ge­­steckt wurden. Ehr­­gei­­zi­­gstes Ziel der Strategie ist es, das Über­­nacht­­ungs­­vo­­lu­­men von derzeit 2,2 Millionen bis zum Jahr 2015 um 25 Pro­­zent zu steigern.

Dies soll mit der intensiven Bearbeitung der Leitthemen „Tagungen, Seminare, Kon­­gresse“, „Aktivtourismus mit Wan­­dern, Radfahren und Natur erleben“ so­­­­wie „Kul­­tur- und Städtetourismus“ ge­­lin­­gen. Die Themen „Gesundheit und Well­­ness“ werden als Ergänzungsthemen an den dafür geeigneten Standorten und in den Be­­trie­­ben, die über die erforderliche An­­gebots- und Servicequalität verfügen, realisiert. Insbesondere die Stand­­orte des neuen Thermalbades in Rilchingen-Hanweiler so­­wie des Sun­­park am Bostal­­see stellen vielversprechende Groß­­pro­­jek­­te dar, die die touristische Attraktivität und An­­zieh­­ungskraft des Saarlandes weiter steigern.
Orientieren soll sich diese touristische Positionierung des Saarlandes aufgrund der Marktanalysen und einer Gäs­­te­­be­­fra­­gung vor allem am „genussvollen Er­­­­­­le­­b­­­­nis“. Das „Genießen des grenz­en­­­­­­lo­­sen Charmes und Flairs“, die Gas­­tro­­­no­­mie, das genussvolle Rad­­wan­­­­dern, Wan­­­­dern, Städte- und Kultur­rei­sen ver­bunden mit der Besichtigung spannender Sehens­­wür­­digkeiten und einer französisch be­­einflussten Atmos­phäre und Gast­­freund­­­schaft eignen sich be­­s­­tens für die Pro­­filierung und zeigen die Kompetenz des Saarlandes in der Groß­­­­region.

000162

Unterstützt wird das Thema „Charme“ schon jetzt durch die Schulungs­maß­­nah­­men „ServiceQualität Deutschland im Saarland“. Dieses auf die Leis­­tungs­­träger in der touristischen Dienst­­leis­­tungs­­kette zugeschnittene Programm, das sowohl vom Land als auch von der EU gefördert wird, vermittelt den Be­­trie­­ben und touristischen Einrichtungen ei­­nen klaren Blick auf die Wünsche der Gäste und trägt dazu bei, durch das „Mehr“ an Dienstleistungsqualität Wett­­be­­werbs­­vorteile zu gewinnen.

In diesem übergreifenden Thema des „Genießens der saarländischen Lebens­­freun­­de und des grenzüberschreitenden Charmes“ liegen noch verborgene Schät­­ze, die wir heben müssen.
Dazu ist es notwendig, hierzu spezifische Merk­­male zu identifizieren, zu definieren, zu schulen und bewusst zu machen.

000270

Dies ist jedoch eine Gemein­­schafts­auf­­gabe, die nur mit den privaten und öf­­­fent­­lichen touristischen Leistungs­­trä­­gern gemeinsam bewältigt werden kann. Des­­halb haben wir zur Erreichung unserer Ziele eine Tourismusallianz gegründet, die diesen Jahres mittlerweile bereits circa 200 Mitglieder zählen kann. Ziel der Allianz ist die kooperative Um­­set­­zung der Tourismus­­strategie und die weitere Verbesserung der touristischen Rah­­men­­bedingungen in einem offenen, dynami­­schen Prozess.

Das Saarland hat in den vergangenen Jahren viel erreicht. Wir werden diese hervorragende Basis nutzen, um unser gemeinsames Ziel „Das Saarland mit grenzenlosem Charme – vom Ge­­heim­­tipp zum erfolgreichen Reiseziel“ innerhalb kürzester Zeit zu verwirklichen.

Ege-5Dr. Christian Ege (Jahrgang 1970) promovierte nach dem Studium der Be­­triebs­wirt­schafts­lehre an der Univer­si­­tät des Saarlandes bei Prof. August-Wilhelm Scheer. Er leitete von 1999 bis 2004 die Stabsstelle Inno­vation, For­­schung und Technologie in der Staats­­kanz­­lei des Saarlandes und war in der Regierung Peter Müller Staatssekretär. Dr. Christian Ege ist Präsident des Saar­­wald­­ver­­eins für Wandern und Naturschutz.