Dr. Carmen Hildebrandt: Synergien nutzen – Städteübergreifende Kooperationen im Tourismus

Die Städte Erfurt, Weimar, Jena und Ilmenau haben sich 1994 mit weiteren 15 Thüringer Städten im Verein „Städte­tourismus in Thüringen“ eV zusammen­geschlossen. Gemeinsam wollen Sie den Städtetourismus in Thüringen fördern und auf dem nationalen und internatio­nalen Tourismusmarkt stärker positionieren sowie die Lobbyarbeit für Städte­tourismus in der Landes- und Kommu­nal­­politik aktiv betreiben. Im weltweiten Wettbewerb um Städte- und Kultur­reisende, Tagungs- und Incentive-Kun­den setzen die Städtevertreter auf die Bündelung individueller Stärken. Es gilt, sinnvolle Synergien für erfolgreiche Mar­­ketingaktivitäten zu nutzen, ohne die Eigenständigkeit aufzugeben.

Die Hälfte aller Gäste, die in den Hotels und Pensionen des Freistaates Thürin­gen registriert werden, nächtigt in den Städten. Deutlich höher fällt der Anteil bei den internationalen Gästen aus. 76 Prozent aller nichtdeutschen Übernach­tungs­gäste kommen in die Thüringer Städte. Sie sind es, die auf dem internationalen Markt für Thüringen wahrgenommen werden.

Über die Vereinskooperation hinaus ar­­beiten mehrere Mitgliedsstädte in ihren jeweiligen Regionen oder auch zu be­­stimmten Jahresthemen sehr eng miteinander. Insbesondere zwischen den drei mittelthüringischen Städten Erfurt, Wei­­mar und Jena existieren seit 1999 sehr enge Kooperationen. In jenem Jahr war Weimar Europäische Kultur­haupt­­stadt und bezog in die Durch­führung des Kul­­turstadtjahres die Nachbarstädte sowie den Umlandkreis ein. Die Städte liegen nur jeweils 20 Kilometer voneinander entfernt, entlang der Auto­bahn A4. Ihre Tourismusorganisatoren und Kultur­­verantwortlichen haben sich zusam­men­­geschlossen, um die bereits praktizierten gemeinsamen internationalen Mes­­se­­auf­­tritte durch eine intensi­vere Kooperation in weiteren Facetten des touristischen Marketings aufzuwerten.

domst07-03-hoch

Kultur im Drei-Städte-Takt
So wird seit 1999 jährlich ein gemeinsamer Regionaler Kulturkalender heraus­­gegeben, in dem die überregional be­­deutsamen Kulturveranstaltungen der Städte Erfurt, Weimar und Jena sowie des Landkreises Weimarer Land veröffentlicht werden.

Unter dem Motto „Kultur im Drei-Städte-Takt – Musiksommer“ werden darin spe­­ziell die einzigartigen Sommer-Festivals der drei Städte gemeinsam beworben. Die DomStufenfestspiele Erfurt, das Kunst­­fest Weimar und die Kulturarena Jena prägen als kulturelle Highlights die Monate Juli und August. Ebenso werden die vielfältigsten anderen Open-Air-Auf­­führungen der Region präsentiert, wie etwa das Erfurter Sommertheater in der Barfüßerkirche, im Hof der Musikschule und im Michaeliskirchhof oder das Kös­­tritzer Spiegelzelt in Weimar. Mit all diesen Veranstaltungen, den idyllischen Biergärten und Eiscafes besitzen die Städte im Sommer einen hohen Erleb­niswert sowohl für die Einheimischen als auch für die Gäste aus aller Welt.

Tagen im 3-Städte-Takt
Einen zweiten Schwerpunkt der gemeinsamen Vermarktung der Städte bildet die Kommunizierung der Tagungs- und Kongressregion „Erfurt-Weimar-Jena“ unter dem Motto „Tagen im 3-Städte-Takt“, ergänzend zur Bewerbung der je­­weiligen Einzelstädte als Tagungsstand­orte. Ein erstmals gemeinsamer Desti­nationsreport konnte 2003 realisiert werden. Bereits 2004 führte eine ge­­meinsame Study-Tour Tagungs- und Kon­­gressentscheider, Eventagenturen und Reiseveranstalter in die Tagungsregion. Ein aktueller Arbeitsschwerpunkt liegt in der Konzipierung des regionalen „Kon­gressplaners“, ein Verkaufshandbuch, das speziell auf die Akquise von Kon­gres­­sen mit 500 und mehr Teilnehmern ausgerichtet wird. Die drei Städte werden mit ihren spezifischen Tagungs-Fa­­zi­litä­ten wie dem congresscentrum neue weimarhalle, der Messe Erfurt, dem Kai­­sersaal Erfurt und dem Evangelischen Augustinerkloster zu Erfurt oder dem Zeiss-Planetarium Jena vorgestellt. Eben­­so werden die außergewöhnlichen Ver­an­staltungsstätten der Region präsentiert, um reizvolle Rahmenprogramme anzuregen.

Gerade zur Realisierung der finanzintensiven Messebeteiligungen sind zum einen Umschichtungen in den Finanz­haushalten der drei Tourismusorganisa­tionen zugunsten dieser Kooperations­projekte und unter Umständen zu Las­ten selbstständiger Projekte notwendig. Zum anderen ist die Sensibilisierung der jeweiligen städtischen Tagungsstät­ten und Hotels für diese städteübergrei­fende Zusammenarbeit unerlässlich. Bei­des ist nicht selbstverständlich. Die Vor­­teile dieser Kräftebündelung für den Marktauftritt müssen beständig kom­mu­niziert werden.

Erfurt, Weimar und Jena liegen zentral in der Mitte Deutschlands und bieten historische und moderne Tagungszen­­tren, einen attraktiven Beherbergungs­markt sowie ein umfangreiches Angebot für Incentives und Rahmenprogramme – ideal für Tagungs- und Kongressver­anstalter sowie Eventagenturen.

Unbenannt-2

Radfernweg „Thüringer Städtekette“
Eine Arbeitsgruppe, in der neben den Städte-Touristikern und Verkehrsplanern der sieben Anlieger- und Mitgliedsstädte Altenburg, Gera, Jena, Weimar, Erfurt, Gotha und Eisenach zusätzlich die Ver­treter der sechs anliegenden Land­krei­se vertreten sind, plant die Entwick­lung des Radfernweges „Thüringer Städ­­te­kette“. Dieser Radfernweg wurde in der deutschlandweiten Netzplanung als Teil der D4-Route eingeordnet und wird künftig eine der wichtigsten West-Ost-Verbindungen sein. Auf 225 Kilometern verbindet er sieben der schönsten Thü­ringer Städte, bekannte Sehenswürdig­kei­ten und kulturelle Highlights und führt durch landschaftlich reizvolle Gegenden. Alle Städte entlang des Radfernweges sind an das Streckennetz der Deutschen Bahn angebunden, somit können auch Teilabschnitte unkompliziert befahren werden. Darüber hinaus ist der Radfern­weg an eine Vielzahl von weiteren Fern­radwanderwegen angebunden, auf de­­nen der Radtourist weitere reizvolle Re­­gionen Thüringens erreichen kann; so führt etwa der Ilm-Radweg von Weimar nach Ilmenau.

Die Arbeitsgruppe will den Beschilde­rungsstand auf der gesamten Strecke vereinheitlichen und den Ausbauzustand weiter optimieren sowie professionelles Kartenmaterial in Kooperation mit Ver­lagen herausgeben. Durch die gemeinsame Arbeit in der Projektgruppe wird eine Koordinierung aller Vorhaben und Planungen für den Radfernweg „Thürin­ger Städtekette“ befördert.
Gemeinsame Marketingprojekte auf na­­tionaler und internationaler Ebene sollen die Bekanntheit dieses neuen Rad­fernweges in Mitteldeutschland weiter erhöhen. Nicht zuletzt ist die Qualitäts­verbesserung des Radfern­weges auch für die Bewohner der beteiligten Städ­te und Regionen direkt von Nutzen.

Erfolgsbilanz im Städtetourismus
In der mittelfristigen Analyse fällt die Bilanz für die Tourismusentwicklung der drei Städte Erfurt, Weimar und Jena sehr positiv aus. Von 1998 bis 2006 konnte die Zahl der gewerblichen Übernachtun­gen um 36 Prozent gesteigert werden, für den Freistaat Thüringen insgesamt konnten dagegen lediglich sieben Prozent mehr Übernachtungen erzielt werden. Die Be­­deutung des touristischen Ge­­schehens in den Städten Erfurt, Wei­mar und Jena im Verhältnis zur Landes­ebene wird deutlich unter Berücksich­tigung des Jahresvergleichs 1998 zu 2006: 71 Prozent des Zuwachses aller gewerblichen Übernachtungen im Frei­staat kommen aus den drei mittelthüringischen Städten.

Unbenannt-1

Ausblick
Thüringens Städte bieten eine zentrale Lage, eine ausgezeichnete Verkehrsan­bin­­dung, einen attraktiven und vielfältigen Beherbergungsmarkt, exzellente re­­gionale Gastronomie und historische und moderne Tagungszentren, hoch­­wer­­­tige Kultur­veranstaltungen, Märkte und Volks­­feste. Die Tourismusorganisa­toren der Städte Erfurt, Weimar und Jena sind op­­timistisch, auch in den nächs­ten Jahren die Touris­­mus­­entwick­lung stimulieren zu können. Weitere überregio­nale aktuelle Themen­­kam­pagnen, wie beispielsweise „Bauhaus 2009“, werden gemein­­­sam getragen, um den Bekannt­heitsgrad der Städte zu er­­höhen. Ins­be­­sondere die Verstetigung der Prä­senz auf den fi­­nanz­­intensiven Publi­kums­­­mes­­sen und Fach­­­­besucher-Work­shops in den wichtigen internationalen Ziel­märkten wie Schweiz, Frank­reich, USA oder Japan erfordert auch in Zukunft die Bündelung der Mittel und Kräfte. Die stadt­­­­übergrei­fende Ko­­ope­­ration in den verschie­­denen Themen des touri­­s­­tischen Marke­tings wird die Aktivitä­­ten der Ein­­zelstädte er­­gänzen, gemeinsame Akzente verstärken und ins­­ge­­samt zur Stabilisie­­­rung der Touris­­­­­­mus­ent­wick­­lung in dieser Region beitragen.

HildebrandtDr. Carmen Hildebrandt wirkt als Vorsit­zende des Vereins „Städtetourismus in Thüringen“ eV und leitet die Arbeits­gruppe Radfernweg „Thüringer Städte­kette“ sowie die Arbeitsgruppe „Tagen im 3-Städte-Takt“. Seit 1998 ist Dr. Car­­men Hildebrandt Geschäftsfüh­rerin der Tourismus GmbH Erfurt.